Herbsttour: Auch die fünfte Country-Tourenfahrt des RMC Schloß Neuhaus verlangte bei bescheidenem Wetter und anspruchsvollen Strecken jede Menge Biss - und brachte dennoch Spaß. - © Stefanie Wandt
Herbsttour: Auch die fünfte Country-Tourenfahrt des RMC Schloß Neuhaus verlangte bei bescheidenem Wetter und anspruchsvollen Strecken jede Menge Biss - und brachte dennoch Spaß. | © Stefanie Wandt

Kreis Paderborn Egge-Tourenfahrt beim RMC Schloß Neuhaus ein voller Erfolg

Die Teilnehmer, die dem schlechten Wetter trotzen, werden mit einer tollen Organisation und bester Verpflegung belohnt

Gregor Westermann

Kreis Paderborn. "Ja, diese fünfte Egge-CTF war eine Herausforderung. Die Wetterfrösche kannten nur Tiefdruckgebiete, aber wir haben dem ein organisatorisches Hochdruckgebiet entgegengesetzt", kommentierte Teamleiterin Susanne Temme die Country-Tourenfahrt, zu die der RMC Schloß Neuhaus am vergangenen Samstag geladen hatte. Bei um die zehn Grad Celsius, Wind, Nieselregen und dem gerade verzogenen Sturmtief Xavier, "das wohl einige steinige Wege hinterließ", so Susanne Temme, war diese Fahrrad-Outdoorveranstaltung trotz des Wetters ein großer Spaß. »Das Wetter wird deutlich überbewertet« "Wer bei diesem Wetter unterwegs ist, gilt als Gelegenheitsfahrer. Einer, der halt bei jeder Gelegenheit fährt", schmunzelte Andreas Schonlau vom Streckenteam mit Blick auf die 163 Starterinnen und Starter, die sich auf die Strecken gewagt hatten. Dieser Humor war es auch, den die Teilnehmer am Samstag nicht verlieren sollten. Alle kamen "eins mit ihrem Rad" ins Ziel, denn sie waren wegen des Schlamms von ihrem Rad nicht mehr zu trennen. Erst das Team am Hochdruckreiniger brachte die Details von Rad und Fahrer wieder zu Tage. Ein Teilnehmer aus Borchen wunderte sich über die silbernen Speichen, an die er schon keine Erinnerung mehr hatte. Und so war es wohl weniger das Wetter, das abhielt, sondern eher die Strecke, die lockte. Sie hatte es mit 67 Kilometern und knapp 900 Höhenmetern in sich, waren doch das Eggegebirge und der Teuto mit den Externsteinen und dem Bauernkamp die Anstiege, die nach und nach an den Waden zwickten und viel Biss verlangten. Es ging aber auch kürzer und flacher. Und so war die Tour auch etwas für Einsteiger, wie den elfjährigen Simon Freudenreich mit seinem neuen Mountainbike, der mit seinem Vater Martin auf der 39-Kilometer-Schleife unterwegs war. Der Elfjährige kommentierte an der Kontrollstelle in Kohlstädt seine erste CTF-Teilnahme mit dem Überschwang eines Westfalen mit "Ja, ganz gut", wobei sich der Stolz über die tolle Erfahrung in seiner Stimme aber nicht unterdrücken ließ. Auch für einen britischen Teilnehmer aus Gütersloh war es die erste Tour über Stock und Stein. Er war mit seinen vier ebenfalls britischen Freunden aus Paderborn unterwegs und lobte die tolle Organisation, die gute Stimmung und die vielseitige Verpflegung an den Kontrollstellen. Er war sich sicher, 2018 wieder am Start zu sein. Über das Wetter sprach er nicht. Das war wohl britische Höflichkeit. Bei dem Wetter ist die gute Küche das, was eine solche Veranstaltung am Ende ausmacht, war sich Werner Gutthoff von der Warmverpflegungsstation sicher. Er freute sich mit dem Humor des "Chef de Cuisine" über den Appetit der Rückkehrer, die hier am "Nudelberg noch einmal richtig Biss zeigen mussten". "Wir haben uns mit unserer fünften Tour gut in der Szene etabliert und sind mit unseren Strecken eine gute Ergänzung dieses breitensportlichen Angebots", sagte der RMC-Vorsitzende Christoph Lescher und fügte an: "Das Wetter wird deutlich überbewertet." Da warf Kassierer Josef Sonntag im Vorbeigehen mit einem kurzen "Na ja" doch seine Zweifel in die Runde. Nach der Tour ist vor der Tour. Die nächste CTF im Hochstift ist die CTF des Rad-treffs Borchen am 21.Oktober. Mehr Infos unter www.rmc-schloss-neuhaus.de.

realisiert durch evolver group