Fordert gegen Nürnberg mehr Konstanz: Uni Baskets-Cheftrainer Trainer Uli Naechster. - © Marc Köppelmann
Fordert gegen Nürnberg mehr Konstanz: Uni Baskets-Cheftrainer Trainer Uli Naechster. | © Marc Köppelmann

Paderborn Baskets-Trainer Naechster formuliert seine Ansprüche

Jochem Schulze

Paderborn. Im zweiten Heimspiel der neuen Zweitligaserie haben die Uni Baskets Paderborn an diesem Samstag die Nürnberg Falcons BC zu Gast. Anwurf ist um 19.30 Uhr im Sportzentrum Maspernplatz. Dort stellt sich ein Gegner vor, der - anders als die Hausherren - bereits eine Partie gewonnen hat. Der 64:82-Auftaktniederlage in Chemnitz hatten die Nürnberger einen 78:70-Heimerfolg im Frankenderby gegen Baunach folgen lassen. Dabei hatte erneut der US-Amerikaner Dan Oppland die Akzente gesetzt. Der inzwischen 33 Jahre alte Power Forward, der die Nürnberger auch in der Vorserie zum 67:66-Erfolg im Sportzentrum geführt hatte, war bester Falcons-Akteur. Unter den Brettern wird Oppland von dem 2,11-Meter-Center Jonathan Maier unterstützt. "Bei Nürnberg läuft viel über die großen Akteure. Oppland spielt sehr effektiv und macht nur wenige Fehler", sagt Uli Naechster. Der Uni Baskets-Cheftrainer hat bei den Gästen aber auch Schwächen ausgemacht. Auf den Guardpositionen seien die Gäste sicher angreifbar. Wenn der erste Sieg gelingen soll, müssen die Paderborner aber endlich mehr Konstanz an den Tag legen. Ein gutes Viertel oder auch 13 ordentliche Minuten werden auch gegen Nürnberg nicht reichen. "Wir müssen in der Verteidigung sowie im Rebound zulegen und unsere offen Würfe treffen", fordert Naechster, der in diesem Zusammenhang auch auf eine bessere Dreierquote hofft. Gegen Crailsheim (2 Treffer bei 21 Versuchen) und in Hamburg (4/22) waren die Uni Baskets klar unter dem in der 2. Liga üblichen Niveau geblieben.

realisiert durch evolver group