Die Schnellsten über die Kurzdistanz: Jan-Erik Wagemann (M.) vom LC Paderborn war in Ovenhausen über 4,5 Kilometer eine Klasse für sich. Rang zwei ging an den Brakeler Fikadu Okbamichael (l.). Dritter wurde Martin Boyen vom TuS Godelheim. - © Uwe Müller
Die Schnellsten über die Kurzdistanz: Jan-Erik Wagemann (M.) vom LC Paderborn war in Ovenhausen über 4,5 Kilometer eine Klasse für sich. Rang zwei ging an den Brakeler Fikadu Okbamichael (l.). Dritter wurde Martin Boyen vom TuS Godelheim. | © Uwe Müller

Höxter/Kreis Paderborn Zwei Läufer vom SC Borchen geraten auf den falschen Weg

Herbstlauf in Ovenhausen: Erste Plätze gehen an Elke Wolf und Jan-Erik Wagemann

Frank Beineke
Uwe Müller

Höxter-Ovenhausen/Kreis Paderborn. Pannen passieren. Selbst bei solch hervorragend organisierten Großveranstaltungen wie dem Kassel-Marathon. Dort wurde das Führungsquintett am Sonntag aus dem Rennen genommen, weil die fünf Läufer aus Kenia falsch abgebogen waren. Schuld war das Führungsfahrzeug, das bei Kilometer 19 plötzlich den falschen Weg eingeschlagen hatte. Und auch beim 39. Herbstlauf des TuS Ovenhausen wurden am vergangenen Sonntag zwei Läufer vom SC Borchen Opfer einer solchen Panne: Mengsteab Bokuretsion und Efrem Tewelde lagen auf der letzten Etappe des Hochstift-Cups 2017 über 10 Kilometer klar in Führung, als das Führungsfahrrad an der höchsten Stelle des sehr anspruchsvollen Kurses falsch abbog und den nahezu sicheren Borchener Doppelsieg verhinderte. Der spätere Sieger Ronald Ridderbusch (TSV Bösingfeld), der rund 150 Meter hinter dem Duo auf Rang drei lag, versuchte die beiden Borchener noch zu warnen. Doch die folgten dem besagten Fahrrad. "Die Strecke war eigentlich gut ausgeschildert. Die Pfeile waren gut zu sehen", kann sich Stefan Risse vom gastgebenden TuS Ovenhausen die Panne nicht richtig erklären. "Das ist schon äußerst schade, denn Efrem und Mengsteab hätten in der Hochstift-Cup-Gesamtwertung noch einige Plätze gutmachen können", bedauert Christoph Rothmann, Leichtathletik-Abteilungsleiter des SC Borchen. So aber kam Ronald Ridderbusch in 38:56 Minuten zu einem ebenso souveränen wie unverhofften Sieg. "Die Strecke ist schön, aber auch sehr schwer", urteilte der Erstplatzierte aus dem Lippischen. Bei den Frauen ging Rang eins an eine Erfolgsgarantin vom SCC Scharmede: Elke Wolf gewann den Zehner unangefochten in 43:26 Minuten. "Der Lauf hat Profil. Aber das mag ich sehr", sagte das SCC-Ass. Auch über 4,5 Kilometer gingen die Gesamtsiege an Teilnehmer aus dem Kreis Paderborn: Jan-Erik Wagemann vom LC Paderborn meisterte die Strecke in 15:40 Minuten und lag damit deutlich vor dem Brakeler Fikadu Okbamichael (16:29). "Ich hätte nicht gedacht, dass ich so einen großen Vorsprung haben würde", bilanzierte der 19-jährige Student. Bei den Frauen behielt Petra Brand vom SC Borchen in 19:50 Minuten die Oberhand. Wieder einmal nicht zu schlagen war Mathias Nahen, der über 20,8 Kilometer in 1:19,13 Stunden dominierte. Mit Andrej Wolf (SCC Scharmede), Paul Maksuti und Wolfgang Freitag (beide Delbrück läuft) landete ein Trio aus dem Kreis Paderborn auf den Rängen drei bis fünf. Platz eins bei den Frauen ergatterte Mandy Krause vom Post SV Lehrte in 1:37,06 Stunden. Trotz der Panne beim Zehner konnte am Ende auch der TuS Ovenhausen zufrieden sein. Denn mit 330 Teilnehmern wurde bei der 39. Herbstlauf-Auflage ein neuer Teilnehmerrekord erzielt. Beim SC Borchen laufen derweil nun die Vorbereitungen für die Hochstift-Cup-Abschlussveranstaltung. Denn am Samstag, 4. November, werden in der Gemeindehalle Kirchborchen die Gesamtsieger der Saison 2017 ausgezeichnet. "Wir rechnen mit 350 Läuferinnen und Läufern", berichtet Christoph Rothmann.

realisiert durch evolver group