Der Jubel hält sich in Grenzen: Die zweitplatzierten PSC-Teams um (hinten v. l.) Annika Wiese, Tim Garner, Ali Farag, (Mitte v. l.) Teammanager Matthias Wolff, Nour El Tayeb, Sina Kandra, Franziska Hennes, Simon Rösner und Lennart Osthoff sowie (vorne v. l.) Raphael Kandra, Physio Guido Krüger und Lucas Wirths. - © Frank Beineke
Der Jubel hält sich in Grenzen: Die zweitplatzierten PSC-Teams um (hinten v. l.) Annika Wiese, Tim Garner, Ali Farag, (Mitte v. l.) Teammanager Matthias Wolff, Nour El Tayeb, Sina Kandra, Franziska Hennes, Simon Rösner und Lennart Osthoff sowie (vorne v. l.) Raphael Kandra, Physio Guido Krüger und Lucas Wirths. | © Frank Beineke

Paderborn Squash-Asse des Paderborner SC verlieren die Europapokal-Endspiele

Teams des Gastgebers fehlt in den Finalpartien das Matchglück. Titel gehen nach Mülhausen und Birmingham

Paderborn. Aus organisatorischer Sicht kann sich der Paderborner Squash Club als großer Gewinner fühlen. Insgesamt 4.000 Zuschauer strömten an den vier Turniertagen der "30. European Club Championships" in den Paderborner Ahorn-Sportpark. Die sportliche Krönung blieb dem Gastgeber dagegen versagt, denn in den Finalspielen am Samstag kassierten die PSC-Teams knappe Niederlagen. So mussten sich die Damen dem englischen Titelverteidiger Edgbaston Birmingham mit 1:2 geschlagen geben. Paderborns Herren trennten sich vom SC Mülhausen 2:2. Doch das Satzverhältnis sprach mit 7:5 für den französischen Meister, der damit erstmals den Europapokal holte. "Auch die anderen Clubs können halt Squash spielen", kommentierte Vereinschef Andreas Preising die Finalpleiten, die aber keine Überraschungen waren. Im Gegenteil, gerade die PSC-Damen waren als Außenseiter ins Endspiel gegangen. Rückblickend betrachtet waren sie nur einen einzigen Punkt von ihrem ersten Europapokal-Triumph entfernt. Denn Sina Kandra hatte im Auftakteinzel gegen die Engländerin Julianne Courtice beim Stand von 10:9 im fünften Satz einen Matchball, den sie aber nicht verwandelte. Am Ende gewann ihre Gegnerin mit 9:11, 11:4, 3:11, 11:6 und 12:10. Anschließend konnte die Ägypterin Nour El Tayeb im Spitzeneinzel mit einem klaren 3:0-Erfolg gegen Millie Tomlinson zwar für Paderborn zum 1:1 ausgleichen. Doch Franziska Hennes unterlag im finalen Duell trotz einer sehenswerten Leistung in vier Sätzen gegen die Waliserin Deon Saffery, so dass Birmingham seinen Titel verteidigte. "Das ist bitter, aber wir haben alles rausgehauen und uns super verkauft", bilanzierte Sina Kandra nach der ersten Damen-Finalteilnahme der Vereinsgeschichte. Fehlstart ist nicht zu kompensieren Die PSC-Herren standen unterdessen schon unzählige Male in einem Europapokal-Finale und strebten beim Heimspiel im Ahorn eigentlich ihren neunten Titel an. Doch ein bärenstarker Kontrahent aus Mülhausen machte dem Rekordsieger einen Strich durch die Rechnung. Die Vorentscheidung zugunsten der Franzosen fiel hierbei bereits im ersten Einzel. PSC-Akteur Raphael Kandra und der Finne Olli Tuominen lieferten sich einen packenden Fight. Kandra führte in allen drei Sätzen, vergab aber diverse Satzbälle und unterlag mit 9:11, 10:12 und 11:13. Dieser Fehlstart sollte sich für seine drei Teamkollegen als zu hohe Bürde erweisen. Simon Rösner konnte an Position zwei zwar einen 3:1-Arbeitssieg gegen den Schotten Alan Clyne einfahren. Doch schon nach dem dritten Einzel jubelte Mülhausen: Lennart Osthoff hatte gegen den klar favorisierten Franzosen Baptiste Masotti nicht den Hauch einer Chance und verlor glatt in drei Sätzen. Mülhausen lag damit nach Sätzen uneinholbar vorn. Lucas Wirths konnte für Paderborn im bedeutungslosen letzten Einzel nur noch Ergebniskosmetik betreiben. "Eine bittere Niederlage. Aber es war ein super Event. Es hat riesigen Spaß gemacht, hier im Ahorn-Sportpark vor so einer Kulisse zu spielen", erklärte Raphael Kandra. Rang drei bei den Herren ging an den deutschen Vizemeister Sportwerk Hamburg. Bei den Frauen gewann der SC Mülhausen das kleine Finale gegen Newlands Glasgow. Damen-Finale Paderborner SC - Edgbaston Birmingham 1:2 Einzel: Sina Kandra - Julianne Courtice 2:3 (11:9, 4:11, 11:3, 6:11, 10:12); Nour El Tayeb - Millie Tomlinson 3:0 (11:2, 11:6, 12:10); Franziska Hennes - Deon Saffery 1:3 (7:11, 12:10, 7:11, 7:11). Herren-Finale Paderborner SC - SC Mülhausen 2:2 Einzel / 5:7 Sätze Einzel: Raphael Kandra - Olli Tuominen 0:3 (9:11, 10:12, 11:13); Simon Rösner - Alan Clyne 3:1 (11:9, 5:11, 11:9, 11:9); Lennart Osthoff - Baptiste Masotti 0:3 (3:11, 2:11, 5:11); Lucas Wirths - Yann Perrin 2:0 (12:10, 13:11).

realisiert durch evolver group