Andrang beim "Zehner": 329 Läuferinnen und Läufer nahmen in Bad Wünnenberg die 10 Kilometer in Angriff. Den Lauf über die Staumauer der Aabachtalsperre genossen auch Melanie Porsch (205) und Reiner Sasse (308) vom SC Borchen. - © Brigitta Wieskotten
Andrang beim "Zehner": 329 Läuferinnen und Läufer nahmen in Bad Wünnenberg die 10 Kilometer in Angriff. Den Lauf über die Staumauer der Aabachtalsperre genossen auch Melanie Porsch (205) und Reiner Sasse (308) vom SC Borchen. | © Brigitta Wieskotten

Bad Wünnenberg/Kreis Höxter Hochstift-Cup: Topzeiten an der Talsperre in Bad Wünnenberg

Bei der 32. Auflage des Wöhler-Laufes "Rund um die Aabachtalsperre" bleibt der Sieger im Halbmarathon deutlich unter 1:20 Stunde. Eine schnelle Fürstenbergerin gewinnt bei den Frauen

Frank Beineke
Brigitta Wieskotten

Bad Wünnenberg/Kreis Höxter. Ferdi Borghoff strahlte. Und der Hauptorganisator des Wöhler-Laufes "Rund um die Aabachtalsperre" hatte auch allen Grund dazu. Denn bei der 35. Auflage der beliebten Laufveranstaltung wurde am Sonntag zum dritten Mal in Folge die Schallmauer von 800 Teilnehmern durchbrochen. 820 Finisher sorgten bei der 16. Station des Hochstift-Cups 2017 erneut für eine beachtliche Resonanz. Auch die Siegerzeiten können sich wahrlich sehen lassen. So gewann Andre Kraus vom LAC Veltins Hochsauerland den Halbmarathon ungefährdet in starken 1:17,25 Stunden vor dem Duo Ludger Schröer (1:20,42) und Georg Kott (1:20,46) von der LG Deiringsen. "Eigentlich wollte ich eine kürzere Strecke laufen, aber ich habe mich im letzten Moment umentschieden", erklärte der Heilerziehungspfleger, der schon so manches Mal seine Ausdauer unter Beweis gestellt hat. So zählt der Helgoland-Marathon zu seinen Lieblingsstrecken. Bei den Frauen triumphierte Kathrin Kleinschnittger, die im Vorjahr Dritte geworden war. In 1:32,31 Stunden war die Fürstenbergerin mehr als sieben Minuten schneller als 2016. Rang zwei ging an Maria Lübbert-Horn (1:32,54, LG Burg Wiedenbrück), Platz drei an Svenja Bähner (1:33,02, LC Rapid Dortmund). Ein Sonderlob verdiente sich Elfie Hüther. Die 63-jährige Altmeisterin vom VfB Salzkotten wurde in 1:40,57 Minuten Vierte. Das 10-Kilometer-Rennen zählte mit 329 Läuferinnen und Läufern die meisten Teilnehmer. Hier ging der Sieg an Michael Brand. Der 35-Jährige von der NSU Brakel gewann in 33:28 Minuten vor dem Paderborner Thomas Kruse (33:43) und dem Schloß Neuhäuser Sebastian Schär (34:09), die beide für den Laufladen Endspurt an den Start gegangen waren. Für Brand war es zugleich eine prima Vorbereitung für den im September anstehenden Drei-Zinnen-Lauf in Südtirol. Dann muss der Maschinenbau-Ingenieur auf einer 17,5 Kilometer langen Strecke insgesamt 1.310 Höhenmeter meistern. Der Leiberger Peter von Rüden und Björn Hesse, Fußball-Ass aus Bad Wünnenberg, gingen den "Zehner" weitaus gemütlicher an. Sie schoben ihre blutjungen Sprösslinge Pepe und Joris im Buggy über die Strecke und finishten in 55:54 Minuten. Luciene Cramer war schon 13 Minuten vorher im Ziel. Die 45-jährige Warsteinerin siegte in 41:56 Minuten vor Daniela Schröder (44:10, Warburger SV) und Kerstin Kleinehans (46:44, Tri-Club Paderborn). Über 5 Kilometer ging Rang eins an den für das Marathon-Team Kassel startenden Paderborner Nikolaj Dorka, der in 16:45 Minuten die Konkurrenz klar distanzierte. Bei den Frauen feierte der Warburger SV einen Doppelsieg: So landeten die Nachwuchs-Asse Klara Kuhaupt (21:06 Minuten) und Maire Albers (21:41) auf den Plätzen eins und zwei. Der Hochstift-Cup geht nun bereits am kommenden Freitag, 25. August, in die nächste Runde. Dann bittet der SV 21 Büren zum 32. Bürener Volkslauf. Dort stehen Hauptläufe über 5 und 14 Kilometer auf dem Programm.

realisiert durch evolver group