Überraschten an der Ostsee: Das Team des Gymnasiums Theodorianum um (v. l.) Betreuer Murat Irkilmez, Yakub Irkilmez, Linus Matthiessen, Moritz Brockhoff und Xenia Walow sicherte sich die deutsche Vizemeisterschaft in der Wettkampfklasse II. - © Theodorianum
Überraschten an der Ostsee: Das Team des Gymnasiums Theodorianum um (v. l.) Betreuer Murat Irkilmez, Yakub Irkilmez, Linus Matthiessen, Moritz Brockhoff und Xenia Walow sicherte sich die deutsche Vizemeisterschaft in der Wettkampfklasse II. | © Theodorianum

Paderborn Paderborner Gymnasiasten holen deutsche Vizemeisterschaft im Schach

Die Schulmannschaft des Paderborner Gymnasiums Theodorianum holt nach einem schwachen Start völlig überraschend Silber

Frank Beineke

Paderborn. Auch Lehrer können manchmal irren. „Bei der Deutschen Meisterschaft werden wir sicher noch nicht um den Titel mitspielen", hatte Paul Huneke, Pädagoge am Paderborner Gymnasium Theodorianum, nach den Schach-Landesmeisterschaften der Schulen prognostiziert. Das in der Tat noch extrem junge Theo-Team hatte soeben den NRW-Titel in der Wettkampfklasse II (Jahrgänge 2000 und jünger) geholt und das DM-Ticket gelöst. Doch bei den Deutschen Schulschachmeisterschaften im Ostsee-Badeort Grömitz sollte den Paderbornern dann tatsächlich eine Sensation gelingen: Die Theo-Asse spielten um den Titel mit und sicherten sich am Ende die Vizemeisterschaft. „Damit hat keiner gerechnet. Auch die Mannschaft selbst nicht", staunt Lehrer Paul Huneke. Doch Yakub Irkilmez, Xenia Walow, Moritz Brockhoff und Linus Matthiesen, die sonst allesamt auch für den Schachklub Blauer Springer Paderborn auf Punktejagd gehen, spielten bei den nationalen Titelkämpfen an der Ostsee ganz groß auf. Nach dem ersten Turniertag hatte es allerdings überhaupt nicht danach ausgesehen, als könne das an Position acht gesetzte Theo-Team im Kampf um die Podestplätze mitmischen. In der Auftaktpartie gegen das Internat Schloss Hansenberg gab es zwar einen 4:0-Erfolg. Doch gegen das an Position drei notierte Gymnasium Coswig aus Sachsen (0,5:3,5) und das Hamburger Matthias-Claudius-Gymnasium (1:3) setzte es dann klare Niederlagen. Pech hatte hierbei Moritz Brockhoff, der kränkelte und bei der Partie gegen Hamburg gänzlich passen musste. Doch am zweiten Turniertag starteten die Paderborn die Aufholjagd. 2,5:1,5-Siege gegen das Schweriner Goethe-Gymnasium und das Louise-Henriette-Gymnasium Oranienburg brachten die Theo-Schüler in die Erfolgsspur zurück. Es folgte die Partie gegen das topgesetzte Martin-Andersen-Nexö-Gymnasium aus Dresden. Xenia Walow, der genesene Moritz Brockhoff und Linus Matthiesen setzten sich gegen favorisierte Gegner durch und machten damit den überraschenden 3:1-Erfolg perfekt. Und es kam noch besser: Am dritten und letzten Turniertag bezwangen die Paderborner auch noch die bis dato führende Arnoldi-Schule Gotha mit 3:1. Mit fünf Siegen und zwei Niederlagen landete das Theodorianum in der Endabrechnung somit auf dem zweiten Platz hinter der Lübecker Oberschule zum Dom und vor der Arnoldi-Schule Gotha. Erfolgreichstes Theo-Talent war dabei Xenia Walow, die an Brett zwei sechs ihrer sieben Partien gewann. Auch Moritz Brockhoff holte trotz zwischenzeitlicher Erkrankung stolze 5,5 Punkte an Brett drei. Das Theo-Team dürfte auch künftig für Furore sorgen. So darf die Mannschaft in dieser Besetzung im kommenden Jahr weiter in der Wettkampfklasse II starten.

realisiert durch evolver group