Klasse Leistung: Hannah Pollmeier drehte in der Hauptrunde gleich zwei Spiele nach klarem Rückstand zu ihren Gunsten. - © Marc Köppelmann
Klasse Leistung: Hannah Pollmeier drehte in der Hauptrunde gleich zwei Spiele nach klarem Rückstand zu ihren Gunsten. | © Marc Köppelmann

Hövelhof Nachwuchs holt zwei Podestplätze

Tischtennis: Bei den Westdeutschen Schülermeisterschaften freut sich TTV-Chef Klaus-Dieter Borgmeier über Silber und Bronze seiner Schützlinge

Hartmut Kleimann

Hövelhof. Mit einer Silber- und einer Bronzemedaille im Gepäck sind die Tischtennis-Schülerinnen des TTV Hövelhof von den Westdeutschen Meisterschaften in Gierath heimgekehrt. Bronze gab es für TTV-Neuzugang Mara Lamhardt im Einzel, Silber holte sie an der Seite von Sarah Löher im Doppel. Letztgenannte hatte somit doch noch einen Grund zur Freude, denn im Einzel lief bei ihr nicht alles zusammen. Denn im Gruppenspiel gegen Katja Schütz vom TSV Marienberghausen leistete sie sich eine absolut überflüssige 0:3-Niederlage. »Das war schon mehr als ein roter Kopf« Denn am Ende fehlte ihr nach den Erfolgen über Annika Meens (Straelen) und Leonie Koch (Rheine) nur ein Satz für den Einzug ins Hauptfeld. Besser erledigte Mara Lamhardt ihre Pflichtaufgabe in der Gruppe drei. Mit 3:0 Spielen und 9:0 Sätzen kam sie ohne Probleme weiter. Um dieses Ziel zu erreichen, musste sich Hannah Pollmeier und Melinda Maiwald vom jüngeren Jahrgang der Schülerinnen schon etwas mehr ins Zeug legen, was ihnen aber gelang. "Besonders Melinda Maiwald hat ihr Kämpferherz ausgepackt. Das war schon mehr als ein roter Kopf bei ihr", sagte TTV-Chef Klaus-Dieter Borgmeier zur Spielweise der Jüngsten. Pollmeier zog schließlich als Gruppenerste in die Runde der Besten ein, Maiwald gelang das als Zweite. In der 1. Hauptrunde lag Pollmeier gegen Mirella Tässler (Hiltrup) schon mit 1:2 Sätzen und mit 1:5 Punkten im vierten Satz hinten. Mit einer wahren Energieleistung aber drehte sie noch die Partie und siegte mit 3:2. Auch im Achtelfinale gegen Nina Seibt (Bergheim) musste sie zunächst ein 0:2 akzeptieren. Den dritten Satz holte sie zu 10 und auch den Entscheidungssatz ließ sie sich bei der nächsten Aufholjagd nicht mehr nehmen. Leider aber brachte die Auslosung Pollmeier schon im Viertelfinale mit ihrer neuen Teamkollegin zusammen, gegen die sie dann beim 0:3 keine Chance hatte. Dennoch darf sie auf eine Nominierung für die Deutschen Titelkämpfe hoffen. Zurück zu Melinda Maiwald, die mit einer wahren Energieleistung ihr Ziel 1. Hauptrunde erreicht hatte. Dort aber war am zweiten Turniertag für sie dann auch Endstation. Gegen Friederike Starp (DJK VfL Billerbeck) musste sie eine 0:3-Niederlage unterschreiben. Unter dem Strich aber durfte auch die Jüngste des Hövelhofer Quartetts mit ihrem Auftritt zufrieden sein.

realisiert durch evolver group