Hoch hinaus: Markus Renzel hat im vergangenen Jahr in Paderborn den Großen Preis dominiert und ist am morgigen Samstag in der Füllersheide erneut vertreten. - © Yvonne Gottschlich
Hoch hinaus: Markus Renzel hat im vergangenen Jahr in Paderborn den Großen Preis dominiert und ist am morgigen Samstag in der Füllersheide erneut vertreten. | © Yvonne Gottschlich

Paderborn Hallenturnier in der Füllersheide

Vorjahressieger Renzel erneut beim RV Paderborn zu Gast

Paderborn. Der Reitverein Paderborn lädt diesem Samstag zum traditionellen Hallen-Springturnier ins Reitsportzentrum Füllersheide ein und vermeldet erneut ein fantastisches Nennungsergebnis. Das Konzept des eintägigen Events hat sich inzwischen etabliert. Reiter und Besucher nehmen das One-Day-Event in der adventlich geschmückten Reithalle gerne an. Zum Höhepunkt des Tages, dem S-Springen mit Stechen um den Sieg, haben sich fast 50 Teilnehmer angekündigt, die teilweise gerade erst in Stuttgart beim internationalen Weltcup-Springen erfolgreich waren. Um das vielfältige Programm mit den fünf Prüfungen an einem Tag zu schaffen, erklingt morgens um 8.30 Uhr die Startglocke für das erste Starterpaar in der Springpferdeprüfung der Klasse L. Hier gehen talentierte 5- und 6-jährige Nachwuchspferde an den Start. Wie alle anderen Prüfungen, war auch dieses Springen sehr früh ausgebucht. "Hier stimmt einfach alles - guter Hallenboden, Vorbereitungs- und Veranstaltungshalle unter einem Dach, da kommt man gerne jedes Jahr wieder", sagt der Vorjahressieger im Großen Preis, Markus Renzel. Er hat erneut genannt und will seinen Sieg im Springen der schweren Klasse wiederholen. Doch vor diesem Highlight gegen Abend gehört die Bühne den Nachwuchspferden. Bereits um 10 Uhr beginnt die Springpferdeprüfung der Klasse M. Die Pferde, die hier gewinnen oder eine gute Platzierung erreichen, empfehlen sich schon deutlich für eine Karriere im Springsport. Nachdem die Youngster ihr Können gezeigt haben, wird es im Parcours rasanter. Ab 11.45 Uhr geht es im Stangenwald in einem Springen der Klasse M* gegen die Uhr - das heißt, der schnellste fehlerfreie Ritt gewinnt. Ab 15 Uhr werden Anforderungen und Hindernisse erhöht. Im Punktespringen der Klasse M** geht es wieder um Strafpunktfreiheit und schnelles präzises Reiten. Am Schluss des Parcours müssen sich die Reiter in dieser Prüfung schnell entscheiden: Reiten sie den normalen Schlusssprung an oder den etwas schwierigeren Joker für den es die doppelte Punktzahl gibt? Bei einem Fehler am Joker wird die doppelte Punktzahl abgezogen - das Risiko ist also hoch. Nachdem diese spannende Prüfung entschieden ist, steht der Parcours-Designer Michael Neusesser vor seiner größten Aufgabe. Die Sprünge für das abschließende Highlight des Tages, das S-Springen mit einmaligem Stechen um den Sieg, sind bis zu 1,40 Meter hoch. Jeder, der ohne Springfehler und in der erlaubten Zeit ins Ziel kommt, qualifiziert sich für das Stechen um den Preis der Frau Renate Nixdorf. Heißer Anwärter auf einen Null-Fehler-Ritt ist sicherlich neben dem Vorjahressieger Markus Renzel auch Markus Brinkmann, der gerade mit dem wohl größten Erfolg seiner bisherigen Karriere von den German Masters aus Stuttgart heimgekehrt ist. Dort hat er mit seinem Pferd Pikeur Dylon zwei tolle fehlerfreie Runden im Weltcup-Springen gezeigt und sich somit in dieser anspruchsvollen Prüfung auf Anhieb platziert. Für die interessierten Zuschauer ist der Eintritt ins Reitsportzentrum Füllersheide frei.

realisiert durch evolver group