Podiumsdiskussion: Dabei waren (v. l.) Wolfgang Heinig, Julian Flügel, Katrin Dörre-Heinig, Lothar Pöhlitz, Inna Weit, Christoph Kopp, Thomas Prange und Manfred Steffny - © Foto: Marc Köppelmann
Podiumsdiskussion: Dabei waren (v. l.) Wolfgang Heinig, Julian Flügel, Katrin Dörre-Heinig, Lothar Pöhlitz, Inna Weit, Christoph Kopp, Thomas Prange und Manfred Steffny | © Foto: Marc Köppelmann

Paderborn German Road Races will weiter unbequem bleiben

Wilfried Rüter

Paderborn. Als "Steilvorlage für die Zukunft" bezeichnete der gerade wiedergewählte Vorsitzende Horst Milde die Mitgliederversammlung der Interessensgemeinschaft der Laufveranstalter German Road Races (GRR) im Historischen Rathaus in Paderborn. Mit der Ehrung der besten Nachwuchsathleten (Konstanze Klosterhalfen aus Leverkusen und Markus Görger aus Breisgau), des Trainers des Jahres (Martin Lüthe-Varney aus Kronberg) und dem Award für das sportliche Lebenswerk für die heutige Marathon-Bundestrainerin Katrin Dörre-Heinig (Erbach) "ist es uns einmal mehr gelungen, herausragende Leistungen in einem besonderen Rahmen zu würdigen", so Milde weiter. Zudem habe man es geschafft, den Weg zu mehr Öffentlichkeit einzuschlagen und Schwerpunkte für die künftige Arbeit in und für die Laufszene zu formulieren. Neben Milde wurde auch Sascha Wiczynski wiedergewählt. Der Paderborner kann nunmehr drei weitere Jahre die Laufinteressen in Deutschland und die Region Paderborn vertreten. Er ist bereits seit 2004 im Vorstand der Interessengemeinschaft. Angesichts der mit fast täglich neuen Veröffentlichungen über Dopingsünder und zum Teil abenteuerlich anmutenden Verschleierungen durch die Fachverbände und der erst kürzlich veröffentlichten Strukturreformen im deutschen Sport versprachen die Podiumsdiskussionen "Doping und kein Ende?!" und "Medaillen um welchen Preis?" besondere Brisanz. Engagiert diskutierten dabei über fast zweieinhalb Stunden Marathon-Olympiastarter Julian Flügel, die dreifache 200 m-Sprintmeisterin Inna Weit, die früheren Bundestrainer Lothar Pöhlitz und Wolfgang Heinig, die Marathon-Bundestrainerin Katrin Dörre-Heinig und der Sprint-Erfolgstrainer Thomas Prange, der im Athletenmanagement erfolgreiche Christoph Kopp sowie Journalist Manfred Steffny. Im Vorstandsbericht versicherte Horst Milde, sich auch in Zukunft nicht verbiegen zu lassen und unangenehme Themen ansprechen zu wollen. Nach den intensiven Auseinandersetzungen mit dem Deutschen Leichtathletik-Verband (DLV) um die Einführung einer Gebührenordnung müsse man nun allerdings wieder zur Normalität und damit zu einem konstruktiven Miteinander im Sinne des Laufsports zurückkehren. "Das sind wir unseren Läufern schuldig. German Road Races ist die Stimme des Laufsports", sagte Milde. Die GRR-Jahresmitgliederversammlung 2017 findet vom 1. bis 3. Dezember in Würzburg statt.

realisiert durch evolver group