Hüllhorst Ein Trio bei der HSG Hüllhorst überlegt noch

Ein Großteil der Spieler hat dem Handball-Verbandsligisten die Zusage für die kommende Saison gegeben

Rainer Placke

Der Großteil der Mannschaft hat bereits für die kommende Saison Zusagen gegeben – das personelle Gerüst beim abstiegsbedrohten Handball-Verbandsligisten HSG Hüllhorst steht also. Lediglich drei Spieler haben noch um ein wenig Bedenkzeit gebeten, ehe sie sich entscheiden werden. Bei diesem Trio handelt es sich um Torhüter Jan-Philipp Schnute sowie Jonas Bartsch und Julian Hodde. „Das hängt allerdings nicht davon ab, ob wir die Klasse halten, sondern eher von der Perspektive, die wir ihnen bieten können“, sagt Trainer Lars Halstenberg, der schon zwischen den Jahren seine Zusage für die kommende Spielzeit gebeben hat. Rückraumspieler Julian Hodde, der vor zwei Jahren zur HSG Hüllhorst kam, wird übrigens immer wieder mit seinem Heimatverein TuS SW Wehe in Verbindung gebracht, der in der Landesliga unterwegs ist. Alle anderen Akteure – angefangen von Spielführer und Kreisläufer Christopher „Siggi“ Kreft und Spielmacher Tim Blomenkamp – bleiben ihrer HSG erhalten. Torhüter Christian Laroche sowie die Feldspieler Paul Reichelt, Lucas Heidenreich, Niklas Röthemeier, Marcel Kleffmann, Lennard Tiemann, Jan-Philipp Meyer (eingeschränkt) und Mario Struck werden das HSG-Trikot weiterhin überstreifen. „Das zeigt ihre starke Verbundenheit zu diesem Verein“, freute sich Lars Halstenberg. Die Hüllhorster streben im zehnten Jahr ihrer Verbandsliga-Zugehörigkeit zwar den Klassenerhalt an, wissen aber um die Schwere dieser Aufgabe. Aktuell belegt die Halstenberg-Truppe mit nur sechs Punkten den letzten Tabellenplatz – ein Abstieg in die Landesliga ist deshalb nicht unrealistisch.

realisiert durch evolver group