Gab Tipps: Heiner Engemann (4.v.r.) trainierte mit den Minden-Lübbecker Springreitern für den K+K-Cup. Das interessierte auch Frank Menzel (l., Geschäftsführer Porsche Zentrum Bielefeld) und Andreas Kelch (2.v.l., Leiter Marketing Volksbank Bad Oeynhausen-Herford). Foto: Sonja Rohlfing - © Sonja Rohlfing
Gab Tipps: Heiner Engemann (4.v.r.) trainierte mit den Minden-Lübbecker Springreitern für den K+K-Cup. Das interessierte auch Frank Menzel (l., Geschäftsführer Porsche Zentrum Bielefeld) und Andreas Kelch (2.v.l., Leiter Marketing Volksbank Bad Oeynhausen-Herford). Foto: Sonja Rohlfing | © Sonja Rohlfing

Lübbecke „Besser machen als beim letzten Mal“

Reitsport: Die Minden-Lübbecker Springreiter stehen in den Startlöchern für den „Westfalentag“ am 10. Januar im Rahmen des K+K-Cups in Münster. Die Dressurmannschaft erhielt Tipps von Wolfram Wittig und strebt einen Platz im Mittelfeld an

Sonja Rohlfing

Beim letzten Mal haben sie an den Medaillenrängen geschnuppert. Jetzt soll es möglichst etwas mehr sein. Die Minden-Lübbecker Springreiter stehen in den Startlöchern für den „Westfalentag“ am 10. Januar im Rahmen des K+K-Cups in Münster. Auch die Dressurreiter wollen es beim Vergleich der Kreisverbände besser machen als zuletzt. Den Feinschliff holten sich jetzt die Teams bei Wolfram Wittig (Dressur) und Heiner Engemann (Springen) auf der Anlage des RV Herzog Wittekind Oberbauerschaft. Das Turnier in Münster und der „Westfalentag“ sind „Kult“. 18 Spring- und 16 Dressurmannschaften haben für die Westfälische Mannschaftsmeisterschaft der Kreisreiterverbände 2018 genannt. „2017 sind wir Fünfter geworden. Jetzt wollen wir versuchen, wieder in die Endrunde zu kommen und es dort etwas besser zu machen als beim letzten Mal“, erklärt Wilfried Schormann. Aufgestellt für die Prüfungen in Münster auf M-Niveau hat der stellvertretende Kreisvorsitzende Thomas Nordhorn (RZFV Ovenstädt), Friederike Eggersmann (RFV Bad Oeynhausen), Ann Katrin Dettmer (RV Frotheim-Isenstedt), Katrin Vieregge (RFV Großer Weserbogen) sowie Achim Ostermeyer und Jan Lösche (beide RV Herzog Wittekind Oberbauerschaft). Zukommen ließ Schormann seinen Schützlingen ein Training bei Bundestrainer Heiner Engemann aus Porta Westfalica. Anne Horstmann (RFV Hille), Melanie Sandig, Achim Ostermeyer, Marlena Bölk (alle drei RV Herzog Wittekind Oberbauerschaft) und Franziska Bunge (RFV Espelkamp) gehören zum Kader für die Dressuraufgaben. Sie holten sich wertvolle Tipps bei dem erfolgreichen Ausbilder, Reiter und Züchter Wolfram Wittig aus Rahden. „Ein Platz im Mittelfeld wäre gut“, erklärt die Kreisvorsitzende Ute Fisser-Hülsmeier wohlwissend, dass die Konkurrenz in Münster stark und die Atmosphäre in der Messehalle Nord für die Dressurpferde schwierig ist. „Erstmal ist wichtig, dass alle Paare gesund und fit bleiben“, unterstreicht die Hillerin. Alles Weitere werde man sehen. Wenn der Kreisreiterverband den Wettkampf und die Vorbereitung darauf so ernst nehme, seien sie gern bereit einen Obolus dazuzugeben, befanden Frank Menzel, Geschäftsführer Porsche Zentrum Bielefeld, Andreas Kelch, Leiter Marketing, Volksbank Bad Oeynhausen-Herford und Jürgen Schwengel vom gleichnamigen Eiscafé und unterstützten die Trainingstage. „Es ist schön, dass wir Sponsoren für unser Training begeistern konnten“, betont Schormann.

realisiert durch evolver group