Siegerbild mit Nachwuchs: Bernd Läufer (untere Reihe l.) gewann bei den Männern 35 vor seinen Konkurrenten. - © Foto: Andreas Gerth
Siegerbild mit Nachwuchs: Bernd Läufer (untere Reihe l.) gewann bei den Männern 35 vor seinen Konkurrenten. | © Foto: Andreas Gerth

Minden-Lübbecke „Davon lebt die Serie“

Siegerehrung der Mühlenkreisserie: Organisator Oliver Neidiger freut über den funktionierenden Mix aus Spitzen- und Breitensport. Mindener dominieren, Philipp Peixoto-Gonzalez erhält ein Sonderlob

Ehrungen für die sechs Gesamtsieger, aber auch Sonderapplaus für den ältesten Teilnehmer Mehedi Mohadjer (VfL Bückeburg) und den jüngsten Sieger Carl Gieseking (TuS Lahde/Quetzen). „Bei uns gibt es ja nicht nur die Spitzenläufer, sondern auch jede Menge Breitensport mit Spaßfaktor. Davon lebt die Serie“, stellte Oliver Neidiger am Samstag im Espelkamper Bürgerhaus heraus. Die dort absolvierte Siegerehrung bildete den Abschluss der Mühlenkreisserie 2017 und lieferte gleichzeitig einen Vorgeschmack auf 2018 mit dann acht Stationen. Neu ins Programm der „MKS“ aufgenommen wird der Mühlenlauf des TuS Freya Friedewalde. Der „Himmelfahrt-Lauf“ am 10. Mai 2018 sortiert sich dann ein zwischen die Auftaktveranstaltung mit dem Weser-Werre-Lauf der TG Werste am 18. März und der dritten Station am 20. Mai in Pr. Oldendorf. „Die Resonanz, einen achten Lauf in die Serie aufzunehmen, ist positiv aufgenommen worden. Auch wenn man nun fünf statt vier Läufe absolvieren muss, um in die Gesamtwertung zu kommen“, berichtet Neidiger, der bereits im elften Jahr die Organisation der Mühlenkreisserie inne hat. Der 51-jährige vom SV 1860 Minden hätte sich am Samstag in Espelkamp also quasi selbst den Pokal für seinen Gesamtsieg in der Serie 1 überreichen können, erhielt beim „Ehrungsmarathon“ jedoch die Unterstützung seiner jungen Vereinskollegin Milena Redecker, einer weiteren Gesamtsiegerin. Ohnehin wird die Mühlenkreisserie 2017 bei den Läufern des früheren TuS Eintracht Minden in besonders angenehmer Erinnerung bleiben, denn mit Yvonne Zierenberg (Frauen, Serie 1) und Stephan Bretthauer (Männer, Serie 2) stellt der SV 1860 Minden zwei weitere der sechs Gesamtsieger. In diese Mindener Phalanx konnten diesmal nur Ariane Kirmiss (Laufen gegen Leiden) über die lange Strecke und Philipp Peixoto-Gonzalez (TG Werste) bei den „Sprintern“ der Serie 3 einbrechen. Letzterer durfte sich über ein Sonderlob des Organisators freuen. „Philipp ist ein Kind der Mühlenkreisserie und seit mehreren Jahren dabei. Er hat mit seinem Gesamtsieg gezeigt, wie man sich im Laufe der Zeit steigern und sportlich weiterentwickeln kann“, betonte Neidiger. Das gute Abschneiden der Läuferfamilie Peixoto-Gonzalez rundete Philipps Schwester Lea als Gesamtzweite sogar noch ab. Mit 449 Aktiven wurde ein positives Ergebnis erzielt, auch wenn nach Jahren des Zuwachses die Bestmarke aus dem Vorjahr (476) nicht ganz erreicht wurde. Nach der Serie ist übrigens vor der Serie: 40 Starter haben schon jetzt für die „MKS 2018“ gemeldet.

realisiert durch evolver group