Durchsetzungsvermögen gefragt: Der schnelle Linksaußen Rene Glöckner hat mit dem TuS Nettelstedt II eine knifflige Aufgabe beim TSV Hahlen vor sich. Foto: Stefan Pollex - © Stefan Pollex
Durchsetzungsvermögen gefragt: Der schnelle Linksaußen Rene Glöckner hat mit dem TuS Nettelstedt II eine knifflige Aufgabe beim TSV Hahlen vor sich. Foto: Stefan Pollex | © Stefan Pollex

Lübbecke Bewährungsprobe für Verbandsligist Nettelstedt

Handball: Redeker-Team gastiert beim TSV Hahlen. HSG Hüllhorst muss am Sonntag in Emsdetten antreten

Bisher hat der Aufsteiger noch kein Spiel verloren und rangiert mit 9:1 Zählern auf dem zweiten Tabellenplatz. Am Samstagabend wartet auf den Handball-Verbandsligisten TuS Nettelstedt II mit der Partie beim TSV Hahlen eine echte Bewährungsprobe. Auswärts muss auch die HSG Hüllhorst an diesem Wochenende ran, und zwar am Sonntagabend ab 18 Uhr beim TV Emsdetten II. TSV Hahlen – TuS Nettelstedt II. Die Gastgeber sind mit erst 2:6 Punkten notiert, weil ihre Partie des vergangenen Wochenendes bei TuRa Bergkamen auf den 4. November verlegt worden ist. Bei dem bisher einzigen Sieg nahmen die Hahlener die HSG Hüllhorst regelrecht auseinander und deuteten nach drei Niederlagen zuvor ihr großes Potenzial an. „Ich habe großen Respekt vor dieser sehr gut besetzten Mannschaft, die aktuell unter Wert in der Wertungsskala steht“, sagt Nettelstedts Trainer Sebastian Redeker, der mit einer ungemein schweren Aufgabe für sein Team rechnet. „Gegen die HSG Porta waren wir manchmal zu ungeduldig und haben zu schnell den Abschluss gesucht“, ergänzt Redeker, der in Hahlen einen Auftritt „im Stile einer guten Auswärtsmanschaft“ sehen möchte. Grundlage zu einer guten Leistung soll eine gut zufassende Abwehrformation sein. „Vorne erwarte ich geduldige Angriffe“, sagt Redeker, der in der Trainingswoche unter anderem daran arbeiten ließ, Lösungen zu finden, wenn Rückraumspieler Jan Schröder kurz gedeckt wird. „Da müssen wir uns verbessern, denn das könnte ja noch häufiger in dieser Saison passieren“, weiß Redeker. Personell sieht es beim Tabellenzweiten sehr gut aus, die Mannschaft kann in ihrer Bestbesetzung die Aufgabe beim TSV Hahlen angehen. TV Emsdetten II – HSG Hüllhorst. Die Hüllhorster mussten nach ihrem tollen Saisonstart mit zwei Siegen gegen Spradow und in Altenbeken zuletzt zwei heftige Niederlagen in Hahlen und gegen SuS Oberaden einstecken, wobei sie ungewohnt emotionslos agierten. „Wir müssen es wieder hinbekommen, schon im Training und der Spielvorbereitung diese Emotionen zu wecken und die ins Spiel zu transportieren. Das ist extrem wichtig für uns“, weiß Trainer Lars Halstenberg, der unter der Woche nochmals ein ausführliches Gespräch mit seinen ebenfalls enttäuschten Spielern über die zwei deutlichen Niederlagen führte. In Emsdetten (zur ungeliebten Anwurfzeit an einem Sonntagabend) hofft Halstenberg auf eine Leistungssteigerung in allen Bereichen. Die Torhüter Jan-Philipp Schnute und Christian Laroche sollen hinter einem wieder aggressiveren Abwehrverbund die Basis zu einer verbesserten Leistung legen. „Wir müssen aus einer guten Deckung zügig nach vorne kommen, um möglichst schnell zu Toren zu gelangen. Dann werden wir auch in Emsdetten eine Chance haben“, glaubt der Hüllhorster Trainer. Der muss wahrscheinlich auf Rückraumspieler Mario Struck verzichten, der nach seinen erneuten Knieproblemen unter der Woche krank das Bett hüten musste.

realisiert durch evolver group