Es ist geschafft: Die Hüllhorster Lenard Tiemann (v.l.), Christopher Kreft, Julian Hodde und Paul Reichelt bedanken sich bei den Fans für die tolle Unterstützung. - © Stefan Pollex
Es ist geschafft: Die Hüllhorster Lenard Tiemann (v.l.), Christopher Kreft, Julian Hodde und Paul Reichelt bedanken sich bei den Fans für die tolle Unterstützung. | © Stefan Pollex

Hüllhorst HSG Hüllhorst gelingt ein 25:21-Erfolg gegen HSG Spradow

Handball-Verbandsliga: TuS Nettelstedt II startet mit Auswärtssieg in Bergkamen in die Saison

Rainer Placke
Sven Rathke

Hüllhorst. Die Erleichterung war groß: Sowohl die HSG Hüllhorst (25:21 gegen die HSG Spradow) als auch der TuS Nettelstedt II (31:26 bei TuRa Bergkamen) starteten am Samstagabend mit Siegen in die Saison der Handball-Verbandsliga. HSG Hüllhorst - HSG Spradow 25:21 (9:14) "In der Pause haben wir schon darüber gesprochen, ob wir uns vor diesem tollen Publikum so emotionslos präsentieren dürfen. Glücklicherweise hat nach dem Seitenwechsel vieles sehr gut geklappt", freute sich HSG-Trainer Lars Halstenberg nach den ersten zwei Zählern. Die Partie wurde zu einer wirklichen Standortbestimmung. In der ersten Hälfte bekamen die Gastgeber überhaupt keinen Zugriff in der Deckung, wirkten im Angriff außerdem sehr fahrig und ließen zwei Siebenmeter liegen. Deshalb war es auch kein Wunder, dass die Spradower mit 14:9 in die Kabine gehen konnten. Was sich dann in den zweiten 30 Minuten abspielte, war wieder einmal einer dieser ganz besonderen "Hüllhorster Abende". Schlussmann Jan-Philipp Schnute vernagelte förmlich sein Gehäuse hinter einer aggressiv zufassenden Abwehr mit dem tollen Innenblock Kreft/Meyer. Die gute Deckung erzwang Spradower Fehler und Gegenstöße. Und so legten die Hüllhorester, bei denen Neuzugang Niklas Röthemeier einen gelungenen Einstand feierte, bis zur 41. Minute einen beeindruckenden 9:0-Lauf bis zum 18:14 vor. Erst mit dem 18:15 (42.) markierte die Gäste ihren ersten Treffer des zweiten Abschnitts. Doch die sehr konzentriert wirkenden Hausherren, unterstützt von ihren sensationellen Fans, ließen nichts mehr anbrennen und legten über 20:15 bis zum 24:17 (56.) nach. Erst in der Schlussphase kam die HSG Spradow zu einer leichten Ergebniskorrektur. "Wir haben uns über die Abwehr wieder richtig reingekämpft", freute sich HSG-Linkshänder Jonas Bartsch nach den ersten zwei Punkten. Trainer Lars Halstenberg zeigte sich nach den zwei Punkten "total erleichtert, denn wir haben in der zweiten Halbzeit genau die Einstellung auf die Platte bekommen, die zum Klassenerhalt nötig sein wird". HSG Hüllhorst: Schnute, Laroche; Struck (n.e.), Meyer (1), Reichelt, Kleffmann (4), Tiemann (4), Bartsch (3), Röthemeier (4), Kreft (3/3), Heidenreich (4), Grabein, Hodde (2). HC TuRa Bergkamen - TuS Nettelstedt II 26:31 (10:11) Bis zehn Minuten vor Schluss und einem 23:22-Zwischenstand für die Gäste stand das erfolgreiche Verbandsligadebüt des TuS in Frage. Dann legten Jan Schröder (2) und René Glöckner (in Unterzahl) das 26:22 (53.) nach. Als Bergkamen per Siebenmeter auf 23:26 verkürzt hatte, machten erneut Schröder und Glöckner mit ihren Treffern zum 28:23 den Deckel drauf. 29 Sekunden vor dem Abpfiff trug sich auch noch Torwart Jan Wesemann mit einem Abwurf in die Torschützenliste ein. Zuvor hatten sich die Teams einen intensiven, kampfbetonten Schlagabtausch geliefert. Nettelstedt war eine gewisse Anfangsnervosität anzumerken, die man allerdings nach zehn Minuten ablegen konnte. Chris Byczynski besorgte beim 3:3 den ersten Ausgleich, Maurice Schirge brachte Nettelstedt nach dem 8:7 durch zwei Tore in Folge in Front und Finn Ronning stellte mit dem 11:9 die erste Zweitoreführung her. Bis auf drei Ausnahmen (13:14/34., 15:16/38., 17:18/40.) legten die Gäste nach Wiederanpfiff vor, verpassten es aber sich weiter abzusetzen. Die sollte erst gelingen als Trainer Sebastian Redeker die 6:0-Abwehr in der Schlussphase deutlich defensiver agieren ließ. "Danach haben wir keine leichten Tore mehr kassiert", sah Redeker hier den Schlüssel zum Erfolg und hob die Vorstellungen der beiden Torhüter sowie des Haupttorschützen Maurice Schirge hervor. "Insgesamt war ich aber mit der kollektiven Mannschaftsleitung super zufrieden", fügte er hinzu. TuS Nettelstedt II: M. Schröder, Wesemann (1); Kruse, Steinhauer (2), Schirge (7), Grzesinski, Ronning (2), Spreen, Oevermann, Thielking (1), Pohnke (1), Glöckner (7/5), Schröder (5), Byczynski (5).

realisiert durch evolver group