Wird gegen Raadt schmerzlich vermisst werden: Der Franzose Gregoire Burquier spielte bei seinem zweiten Einsatz für den TV Espelkamp den zweiten Einzelpunkt heraus. Aus terminlichen Gründen muss der starke Linkshänder für kommenden Samstag aber passen. - © Foto: Pollex
Wird gegen Raadt schmerzlich vermisst werden: Der Franzose Gregoire Burquier spielte bei seinem zweiten Einsatz für den TV Espelkamp den zweiten Einzelpunkt heraus. Aus terminlichen Gründen muss der starke Linkshänder für kommenden Samstag aber passen. | © Foto: Pollex

Espelkamp TV Espelkamp als Tabellenzweiter ins „Endspiel“

Tennis-Herren 30-Bundesliga: Stauder und Hildebrand sichern den fünften Punkt in Wilhelmshaven. Burquier sagt ab für die Entscheidung gegen Raadt

Der TV Espelkamp geht als Tabellenzweiter der Tennis-Herren 30 Bundesliga Nord ins letzte, entscheidende Saisonspiel am kommenden Samstag, 22. Juli, auf eigener Anlage gegen den TC Raadt. Dann fällt im Duell zwischen dem punktgleichen TVE und letztjährigen Vizemeister aus Mülheim die Entscheidung, wer neben Tabellenführer Ratingen den Sprung in die Endrunde um die Deutsche Meisterschaft schafft. Diese gute Ausgangsposition mussten sich die Espelkamp am Samstag beim 5:4 Erfolg in Wilhelmshaven hart erarbeiten. Die Gäste lagen nach den Einzeln mit 4:2 vorn, doch dieser Vorsprung wäre in den abschließenden Doppeln beinahe noch verspielt worden. Franz Stauder und Gunnar Hildebrand sicherten den fünften Punkt im Match-Tiebreak des dritten Doppels mit 6:7, 6:3 und 11:9. „Auch eine knappe Niederlage hätte an unserer Ausgangslage für das Spiel gegen Raadt nicht viel geändert, das war in den Doppeln schon ein bisschen zu spüren“, räumte Tobias Löhbrink ein. So erlebte der Espelkamper Teamchef zum Beispiel mit, wie die Franzosen Ouanna und Burquier im Match-Tiebreak des ersten Doppels noch eine 6:1 Führung aus der Hand gaben, ehe die Kombination Stauder/ Hildebrand doch noch für den Espelkamper Erfolg sorgte. Zuvor hatten die gut 200 Zuschauer auf der Anlage in Wilhelmshaven ein umkämpftes Duell erlebt, in dem die Gastgeber an den vorderen Positionen drei ausländische Kräfte aufboten, darunter den früheren Profi Petr Kralert. Der Tscheche besiegte Andreas Thivessen mit 6:2 und 7:5. Den zweiten Punkt bei den Gästen gab Mirko Sasse (3:6, 4:6) an Position sechs ab. Siege spielten Josselin Ouanna (sein fünfter Sieg im fünften Einzel), Gregoire Burquier (6:1, 6:3), Franz Stauder (6:1, 2:6, 10:4) sowie Jan-Henrik Langhorst (6:2, 6:3) heraus. Für Langhorst war es der erste Einzelerfolg in dieser Saison. Hinter Titelverteidiger Ratingen (10:0 Punkte), der den erneuten Einzug in das „Final Four“ um die Deutsche Meisterschaft sicher hat, liegen der TV Espelkamp und TC Raadt Mülheim (beide 8:2) nun beinahe gleichauf. Der Sieger des „Endspiels“ am 22. Juli in Espelkamp sichert sich die Fahrkarte zur Endrunde. „Wir müssen damit rechnen, dass Raadt zu dieser entscheidenden Partie sechs Ausländer aufbietet“, blickt Tobias Löhbrink voraus. Er und seine Mannschaft möchten dagegenhalten und den Zuschauern am 22. Juli einen packenden Tennis-Tag bieten. Zuvor ist der Espelkamper Teamchef damit beschäftigt, einen dritten ausländischen Spieler zu organisieren. Doch das gestaltet sich schwierig nach der Absage von Gregoire Burquier. Löhbrink: „Wir versuchen alle Hebel in Bewegung zu setzen und suchen nach einer anderen Lösung. Sollte es bei den Einsätzen und Ouanna und Burzi bleiben, sind wir Außenseiter.“

realisiert durch evolver group