Emotional total ergriffen: Torhüter und Kapitän Nikola Blazicko (r.), neben Jens Bechtloff) ließ seinen Tränen freien Lauf, für ihn ging mit dem Aufstieg ein Traum in Erfüllung - © Stefan Pollex
Emotional total ergriffen: Torhüter und Kapitän Nikola Blazicko (r.), neben Jens Bechtloff) ließ seinen Tränen freien Lauf, für ihn ging mit dem Aufstieg ein Traum in Erfüllung | © Stefan Pollex

Metzingen TuS N-Lübbecke gewinnt beim TV Neuhausen und macht den Aufstieg perfekt

Trainer Aaron Ziercke und die Mannschaft verleben eine lange, lustige und feuchte Rückfahrt nach dem Triumph

Rainer Placke

Metzingen. Samstagabend, 29. April 2017, 21.35 Uhr: Der TuS N-Lübbecke macht seinen mittlerweile sechsten Aufstieg in die Handball-Bundesliga perfekt. Mit einem 22:19 (11:8)-Sieg beim TV Neuhausen krönt der Zweitligist eine bislang sehr souverän absolvierte Saison. Da die Verfolger TV Hüttenberg und SG BBM Bietigheim Niederlagen kassieren, fehlt jetzt nur noch ein Zähler, um auch als Meister festzustehen. "Ich bin einfach nur stolz. Die Mannschaft hat zehn Monate lang Vollgas gegeben und das ist der verdiente Lohn für die harte Arbeit, die dahinter steckt", sagt Trainer Aaron Ziercke, der wenig später in der Kabine vor die Mannschaft tritt und ihr ganz persönlich gratuliert. "Ich habe ihnen gesagt, dass ich stolz darauf bin, dieses Team trainieren zu dürfen", so Ziercke, der noch in der Halle in Metzingen von einer vollen Bierdusche von Zlatko Feric erwischt wird, nachdem er zuvor den Teammanager mit Sekt geduscht hatte. Zlatko Feric hatte nach der Begegnung entgegen aller Ankündigungen vorbereitete T-Shirts an die Mannschaft verteilt. "Aufstieg 2017 - Wir sind alle erstklassig" steht auf der Vorderseite, die Rückseite ist mit allen Namen der Aufstiegsmannschaft versehen. "Es ist schlicht und einfach ein tolles Gefühl nach dem Abstieg so schnell wieder aufgestanden zu sein", sagt Feric, der später im Bus gemeinsam mit Aaron Ziercke nach dreijähriger Abstinenz eine Zigarre raucht und eine Flasche Jack Daniels öffnet - die muss er zuvor lange suchen, weil sie von einigen Spielern versteckt worden ist. "Diese Mannschaft hat den Begriff Teamgeist unglaublich verinnerlicht" Aaron Ziercke registriert erst mit etwas Verspätung, dass die Verfolger TV Hüttenberg und SG BBM Bietigheim ihre Spiele verloren haben und bereits im nächsten Heimspiel am 10. Mai der Mistertitel perfekt gemacht werden kann. "Fünf Spieltage vor Schluss zehn Punkte Vorsprung zu haben - und das mit einer neu zusammengesetzten Mannschaft - ist etwas Besonderes. Diese Mannschaft hat den Begriff Teamgeist unglaublich verinnerlicht und sich durch nichts und niemanden von ihrem Erfolgsweg abbringen lassen. Auch in schwierigen Phasen hat sie nicht nachgelassen. Und genau dieses Gefühl wollen wir in die kommende Saison in die erste Bundesliga transportieren", sagt Ziercke, der seinen Spielern den Sonntag, Montag und Dienstag frei gibt. "Jetzt genießen wir diesen tollen Moment und feiern, bis der Arzt kommt. Vor Serienbeginn haben wir gesagt, wir wollen eine geile Saison spielen. Und genau das ist eingetroffen", so Ziercke. "Und sie ist noch nicht zu Ende", ergänzt Kotrainer "Schorse" Borgmann. Am emotionalsten ergriffen ist der älteste Spieler der Mannschaft. Torhüter und Kapitän Nikola Blazicko schämt sich seiner Tränen nicht, als der Abpfiff ertönt und die Feierlichkeiten beginnen. "Für mich geht ein Traum in Erfüllung, denn es kann doch nichts Schöneres geben als mit der Rückkehr in die erste Bundesliga seine Karriere zu beenden", sagt der 39-Jährige. "Diese Mannschaft hat einen perfekten Job gemacht, und auf diesem langen Weg ist uns nichts geschenkt worden. Wie sich Kenji Hövels, Pontus Zetterman oder Ante Kaleb sowie Lukasz Gierak und Jo Gerrit Genz entwickelt haben, davor kann ich nur den Hut ziehen. Damit war nicht zu Beginn der Saison zu rechnen, doch nach ein paar Monaten habe ich gemerkt, was alles möglich ist", sprudelt es aus dem Kroaten hervor. Eine ganz besondere Beziehung hat der 39-Jährige in den vergangenen Monaten zu seinem Trainer entwickelt. "Nicht nur sportlich hat er sensationelle Arbeit abgeliefert, sondern vor allem als Mensch. Davor habe ich allergrößten Respekt", ergänzt Nikola Blazicko. Für die jüngere Fraktion innerhalb der Mannschaft ergreift Kenji Hövels das Wort. "Es ist der absolute Wahnsinn, was in den vergangenen Monaten passiert ist. Es gab ja einige Vorbehalte, als wir mit dieser neu zusammengestellten Mannschaft gestartet sind und niemand so recht wusste, wohin dieser Weg führt. Aber wir haben uns jeden einzelnen Punkt in dieser Saison erarbeitet und haben uns den Aufstieg wirklich verdient. Ich bin total stolz auf diese Mannschaft. Für mich persönlich ist das natürlich der bisher größte Erfolg meiner Laufbahn", so Hövels, den Aaron Ziercke aus Rostock nach Lübbecke gelockt hatte. In der kommenden Saison können die Spieler des TuS N-Lübbecke in der ersten Bundesliga unter Beweis stellen, dass mit dem viel zitierten Teamgeist auch eine Klasse höher etwas zu bewegen ist.

realisiert durch evolver group