Überragender Rückhalt: HSG Hüllhorsts Schlussmann Torwart Christian Laroche. - © Wilfried Brase
Überragender Rückhalt: HSG Hüllhorsts Schlussmann Torwart Christian Laroche. | © Wilfried Brase

Steinhagen HSG Hüllhorst erreicht ein Unentschieden in Steinhagen

Handball-Verbandsliga: 20:17 geführt, dann 20:22 hinten gelegen und noch den Ausgleich geschafft

Rainer Placke

Steinhagen. Die HSG Hüllhorst kann doch noch auswärts punkten. Der Handball-Verbandsligist erreichte bei der Spvg. Steinhagen ein 22:22 (12:11)-Unentschieden und punktete damit erstmals wieder in der Fremde seit dem 23. Oktober des vergangenen Jahres. "Dickes Kompliment an die Mannschaft, die wieder einmal alles rausgehauen hat", freute sich Trainer Lars Halstenberg, der mit einem schmalen Aufgebot (Blomenkamp, Wiemann, Struck und Klasen fehlten) auskommen musste. Den Grundstein zu diesem Punktgewinn legte Schlussmann Christian Laroche. Der HSG-Torhüter lieferte eine überragende Vorstellung ab und zeigte 22 Paraden. "Er hat uns Sicherheit verliehen", so Lars Halstenberg. Und im Angriff zeigte Julian Hodde seine wohl bislang beste Saisonleistung, er markierte elf Treffer. Die Hüllhorster mussten die gesamte Spielzeit über mit ihrem kleinen Aufgebot gegen eine offensive 3:2:1-Deckung der Hausherren anlaufen, was viele Körner kostete. Und trotzdem gelang dies über weite Strecken ganz hervorragend, weil die "Hüllhorster Jungs" mit großer Leidenschaft zu Werke gingen. Nach der 12:11-Pausenführung legte die HSG Hüllhorst auch nach der Pause immer vor: 14:12, 16:14 und 20:17 (50.) lauteten die Stationen einer spannenden Begegnung. "Dann hatten wir eine kurze Schwächephase", meinte Lars Halstenberg, als die Hausherren fünf Treffer in Folge zu ihrer 22:20-Führung markieren konnten. Doch die Hüllhorster beweisen anschließend zum wiederholten Male eine tolle Moral und wurden dafür belohnt. Rechtsaußen Niklas Depping zum 21:22 und Julian Hodde zum 22:22 waren die letzten beiden Torschützen der Begegnung. "Endlich sind wir für unseren Aufwand mit einem Punkt belohnt worden. Mein Dank gilt allen eingesetzten Spielern, die nie aufgesteckt haben", freute sich Halstenberg. Mit nunmehr 18 Punkten auf der Habenseite fehlt der HSG wahrscheinlich noch ein Sieg, um den Klassenerhalt endgültig in der Tasche zu haben. "Ich träume immer noch von einem Auswärtssieg", ergänzte Halstenberg, der am kommenden Samstag mit seiner Mannschaft ein Heimspiel gegen den CVJM Rödinghausen vor der Brust hat. HSG Hüllhorst: Laroche, Schnute; Meyer, Kleffmann (2), Tiemann (2), Bartsch (2), Budde (1), Depping (2), Kreft (2), Hodde (11/3), Heidenreich.

realisiert durch evolver group