Trainer-Ehepaar vor Duell: Christiane Rauchschwalbe (l.) coacht den TSV Oerlinghausen, Gatte Detlef Rauchschwalbe Gegner HSG Altenbeken/Buke. - © Foto: NW
Trainer-Ehepaar vor Duell: Christiane Rauchschwalbe (l.) coacht den TSV Oerlinghausen, Gatte Detlef Rauchschwalbe Gegner HSG Altenbeken/Buke. | © Foto: NW

Oerlinghausen TSV Oerlinghausen kämpft um Qualifikation zum Handball-Verbandspokal

Trainerin Christiane Rauchschwalbe fordert Team des Ehemanns

Fabian Terwey

Bonusspiel für die Handballer des TSV Oerlinghausen. Nach einer erfolgreichen Saison mit dem Sieg im Kreispokal und der Vizemeisterschaft in der Bezirksliga Lippe bietet sich den Bergstädtern am kommenden Sonntag um 18 Uhr die Möglichkeit, sich für den Westfälischen Handballverbandspokal zu qualifizieren. Voraussetzung ist ein Heimsieg gegen Verbandsligist HSG Altenbeken/Buke. Pikant: TSV-Trainerin Christiane Rauchschwalbe steht in der Sporthalle im Schulzentrum Gäste-Coach und Ehemann Detlef gegenüber. Der Pokalkracher ist nach dem Ende der Bezirksligasaison am vergangenen Wochenende das Highlight schlechthin für den TSV. Und das haben sich die Oerlinghauser selbst erspielt. Schließlich qualifizierte sich das Team von Christiane Rauchschwalbe durch den sensationellen Gewinn des Kreispokals Ende Februar für das Entscheidungsspiel. Und die Bergstädter können weiterhin nur gewinnen, denn der Gegner ist Fünftplatzierter der höherklassigen Verbandsliga. Trainiert wird die HSG Altenbeken/Buke von Detlef Rauchschwalbe. Somit trifft das bekannte Trainer-Ehepaar erstmals in einem Pflichtspiel aufeinander. Christiane Rauchschwalbe sieht der Begegnung trotz der besonderen Umstände gelassen entgegen: „Da wir der krasse Außenseiter sind, können wir ganz befreit aufspielen. Gegen eine Überraschung habe ich nichts einzuwenden.“ Der Kader der Bergstadt-Sieben ist gegenüber den vergangenen Wochen nahezu unverändert. „Wie üblich pfeifen wir zum Ende der Serie personell aus dem letzten Loch“, sagt TSV-Spieler Felix Effertz. Timm Fichtler und Arne Plass fehlen ebenso verletzungsbedingt wie Paul Graser. Auch Mattis Angermann wird mit Handverletzung nur im Notfall eingreifen. Julian Kriemelmann ist aus beruflichen Gründen verhindert. Geflickt wird die löchrige Personaldecke mit den Stand-By Spielern Fabio Lüder und Sören Freyer. „Wir hoffen, dass die Oerli-Arena noch einmal zu einem Tollhaus wird“, so Effertz. Bei Ehepaar Rauchschwalbe wird das Duell so oder so für Gesprächsstoff sorgen.

realisiert durch evolver group