Reihenweise Gründe zum Feiern: Die Oberliga-Mannschaft des TSV Oerlinghausen freut sich vor der Zuschauertribüne über den erfolgreichen Saisonabschluss. Foto: Patrick Herrmann - © Patrick Herrmann
Reihenweise Gründe zum Feiern: Die Oberliga-Mannschaft des TSV Oerlinghausen freut sich vor der Zuschauertribüne über den erfolgreichen Saisonabschluss. Foto: Patrick Herrmann | © Patrick Herrmann

Oerlinghausen Bergzicken beenden emotionale Handball-Oberligasaison

TSV Oerlinghausen bezwingt Vorwärts Wettringen. Langjährige Spielerinnen nach Heimsieg im letzten Saisonspiel gefeiert

Fabian Terwey

Großer Jubel um die Bergzicken. Nachdem die Oberliga-Handballerinnen des TSV Oerlinghausen den Klassenerhalt bereits in der Vorwoche in Jöllenbeck gesichert hatten, setzten sich die Bergzicken auch in ihrem letzten Spiel der Saison durch, besiegten vor heimischem Publikum Vorwärts Wettringen mit 32:28 (18:12). Die fünfte Oberligasaison endet dadurch auf dem zehnten Tabellenplatz. In der Rückrunde erspielten sich die Damen ein sattes Punktekonto von 14:12 Zählern, nachdem selbiges in der Hinrunde noch mickrige 6:20 Punkte aufwies. Es zeigt, dass das lange Zittern um den Klassenerhalt für das Team von Coach Frank Dreier nicht unbedingt nötig gewesen wäre. Der Spielverlauf geriet bei der emotionalen Verabschiedung mehrerer Spielerinnen nach der Begegnung in den Hintergrund. Bis zur 20. Spielminute bauten die Bergzicken ihre Führung auf 16:8 aus, beließen es in der restlichen Spielzeit jedoch dabei, den Vorsprung zu verwalten. Sobald Wettringen näher herankam, zogen die Bergzicken das Tempo wieder an und setzten sich ab. So sprang am Ende ein nie gefährdeter 32:28-Heimsieg heraus. Anschließend wurde es emotional. Sarah Hachmeister hatte sich während der Saison noch als Stand-By zur Verfügung gestellt. Nun verabschiedete sich die langjährige Spielerin, die in der Saison zudem die Videoaufnahmen der Partien übernommen hatte. Ebenso wie Kim Kopschek. Die Akteurin konnte aufgrund einer Verletzung im letzten Vorbereitungsspiel kein Saisonspiel bestreiten – kam aber in dieser letzten Partie für einen Siebenmeter aufs Feld und verwandelte diesen souverän. Auch für die beiden Torhüterinnen Maria Guse und Lena Rosenbusch war es das beruflich und studiumsbedingt das letzte Spiel. Ebenfalls verabschiedet wurden Sandrin Hess (seit 2001 im Verein), Franziska Kehne (seit 2000 im Verein) und Birte Gartemann (seit 1997 im Verein). Das Trio spielte seit 16 Jahren zusammen, gewann in der Jugend etliche Meisterschaften. Zusammen erreichten die drei zudem den Aufstieg von der Kreisliga in die Oberliga. Sie alle werden den Bergzicken in der kommenden Saison fehlen. Nicht jedoch der TSV Oerlinghausen der Oberliga. TSV Oerlinghausen: Rosenbusch, Guse – Stark, Kehne (3 Tore), K. Heiderstädt (6), Gartemann (9), Schenkemeier (1), Kopschek (1), Teuber, Hess, Heitkamp (3), I. Heiderstädt (1), Klemme (8).

realisiert durch evolver group