Behält die Übersicht: Der Leopoldshöher Christian Hoerth (r.) sucht eine Anspielstation. - © Astrid Plaßhenrich
Behält die Übersicht: Der Leopoldshöher Christian Hoerth (r.) sucht eine Anspielstation. | © Astrid Plaßhenrich

Leopoldshöhe BCL kämpft Königsblau nieder

Basketball-Oberliga: Es ist ein verrücktes Spiel, das sich der BC Leopoldshöhe gegen den FC Schalke 04 II liefert

Astrid Plaßhenrich

Leopoldshöhe. Was für ein Krimi: Die Basketballer des BC Leopoldshöhe sicherten sich in einem extrem spannenden Oberligaspiel beim FC Schalke II mit einem 87:84 den siebten Saisonsieg. Dabei lagen die Westlipper nach zwei Vierteln mit 36:52 zurück. "Wir haben trotz einer sehr schwachen ersten Halbzeit nie aufgegeben. Das war eine starke kämpferische Leistung", sagt BCL-Coach Marcel Schild. Die Leos merkten schnell, dass das ein ganz schwieriges Auswärtsspiel werden wird. "Die Schalker trafen extrem sicher aus der Distanz. Auch die von uns gut verteidigten Würfe wurden immer wieder verwandelt", erklärt Schild. Die Leos hielten in dieser Phase aber gut mit. Vor allem dank Christian Hoerth blieben die Westlipper im Spiel. Ihm gelangen im ersten Durchgang elf seiner 22 Punkte. »Wir haben keine guten Entscheidungen im Angriff getroffen« Dadurch gingen die Leos mit nur einem Zähler Rückstand (26:27) ins zweite Viertel. Während bei Schalke die Trefferquote konstant hoch blieb, fiel sie beim BCL in den Keller. Bis zur 14. Minute hatten sich die Königsblauen auf 37:28 abgesetzt. Fünf Minuten später liefen die Westlipper sogar einem 33:50 hinterher. "Wir haben keine guten Entscheidungen im Angriff getroffen. Das junge Schalker Team spielte dagegen unglaublich sicher", berichtet der Leo-Coach. Erst im dritten Viertel wendete sich das Blatt. "Wir haben endlich gezeigt, warum wir auf den zweiten Platz stehen", sagt Schild. Die Leos waren konsequent im Angriff und in der Defensive halfen sie sich gegenseitig. Dazu gab es einige Ballgewinne aus der Full-Court-Presse - und: Die Schalker verwandelten ihre Abschlüsse nun bei weitem nicht mehr so sicher wie in der ersten Halbzeit. Den Königsblauen gelang bis zur 26. Minute nur ein weiterer Treffer. Der BCL legte dagegen einen 23:2-Lauf hin. Plötzlich führten die Westlipper mit 59:54. Bis zum Ende des dritten Spielabschnitts bauten die Leos den Vorsprung auf neun Punkte aus. Dann wurde es noch einmal richtig eng. Der BCL spielte wieder deutlich passiver. Die Schalker fanden zurück ins Spiel und drehten das Ergebnis auf 73:70 (38.). Jetzt ging es hin und her. Manuel Gennath und David Kramme brachten die Westlipper wieder in Führung (75:73). Doch die Gelsenkirchner glichen 14 Sekunden vor Schluss aus. Es ging mit einem 75:75 in die Verlängerung. Der BCL hatte sich dort einen kleinen Vorsprung (83:78) erarbeitet, doch die Königsblauen egalisierten eine Minute vor Abpfiff erneut. Im folgenden Leo-Angriff wurde Kramme gefoult und verwandelte nervenstark beide Freiwürfe zum 85:83. Anschließend erhielten die Schalker zwölf Sekunden vor Schluss zwei Freiwürfe. Aber sie konnten nur einen verwandeln. Schließlich war es Schmidt vorbehalten, seine beiden Freiwürfe zu dem hart erarbeitenden 87:83-Sieg zu verwandeln. BCL: Genath (6), Hoerth (22), Machnik-Grimm, Müller (16), Schild (12), Amui, Schmidt (11), Braun (2), Jung, Kramme (18), Strathoff.

realisiert durch evolver group