Erfolgreich mit dem Slice: Eva Zürker punktet in der Regionalliga Damen 30 für den TV Höxter. - © Foto: Inge Stegnjajic||
Erfolgreich mit dem Slice: Eva Zürker punktet in der Regionalliga Damen 30 für den TV Höxter. | © Foto: Inge Stegnjajic||

Höxter TV Höxter unterliegt Dortmund

Tennis: In der Regionalliga Damen 30 verlieren die Höxteranerinnen die Hitzeschlacht mit 3:6

Höxter (is). Die Damen 30 der TV Höxter mussten am vierten Spieltag in der Regionalliga Damen 30 gegen Eintracht Dortmund eine 3:6-Niederlage hinnehmen und stehen mit 2:6-Punkten auf dem drittletzten Tabellenplatz. Gut gekämpft und doch verloren, so konnten die Höxteranerinnen das vierte Meisterschaftsspiel beschreiben. Bei sengender Hitze gaben alle ihr Bestes, aber es reichte nicht ganz. Im Einzel musste sich die Höxteraner Spitzenspielerin Claudia Gronemeyer (D 45/DTB 50) gegen ihre 13 Jahre jüngere Gegnerin Janina Kummetz (D 30/DTB 73) 1:6, 1:6 geschlagen geben. "Das Spiel war nicht so eindeutig, wie das Ergebnis. Aber meine Gegnerin war schon sehr gut", stellte Claudia Gronemeyer heraus. An Position zwei verlor Christine Menz gegen Corina Scholten 2:6, 1:6. Die Dortmunderin dominierte und zeigte auf dem Platz super Tennis, denn ansonsten steht sie in der WTV-Geschäftsstelle in Sachen Sport den Vereinsfunktionären mit Rat und Tat zur Seite. Lisa Langer hielt gut mit, konnte aber ihre Chancen nicht nutzen und verlor das umkämpfte Match 6:7, 3:6. Maike Stein gab ihr Spiel 1:6, 2:6 ab. An Position fünf und sechs wurden die Punkte vom TV Höxter eingefahren. Während Eva Zürker sich knapp mit 2:6, 6:3, 10:2 durchsetzte, siegte Ines Freimark mit 6:3, 6:2. Im Doppel spielten Gronemeyer/Menz und Langer/Zürker gut mit, aber zum Schluss machten die Dortmunderinnen die entscheidenden Punkte. Aber das dritte Doppel wurde von Stein/Freimark gewonnen und damit der dritte Punkt erspielt. "Am nächsten Samstag sind wir beim Gladbacher HTC zu Gast. Da wollen wir gewinnen, denn da sind unsere Siegchancen größer," äußerte sich Mannschaftsführerin Claudia Gronemeyer optimistisch.

realisiert durch evolver group