Neu aufgestellt: Der TV Brakel geht nun in der Inlinehockey-Landesliga auf Punktejagd mit (hinten v.l.) Betreuer Marcus Hess, Martin Bobbert, Michael Bobbert, Dominik Arndt, Jonathan Hess, Richard Trogisch, Elias Menne, Niklas Plückebaum, Marius Rubarth, (vorne v.l.) Kristina Plückebaum, Benny Meyer, Kristina Reetz und Daniela Reetz. Es fehlen: Marcel Kusch, Lukas Ellermann, Tobias Seck, Stefan Pott, Luca Soares und Christian Rose. - © Foto: Jonas Gröne||
Neu aufgestellt: Der TV Brakel geht nun in der Inlinehockey-Landesliga auf Punktejagd mit (hinten v.l.) Betreuer Marcus Hess, Martin Bobbert, Michael Bobbert, Dominik Arndt, Jonathan Hess, Richard Trogisch, Elias Menne, Niklas Plückebaum, Marius Rubarth, (vorne v.l.) Kristina Plückebaum, Benny Meyer, Kristina Reetz und Daniela Reetz. Es fehlen: Marcel Kusch, Lukas Ellermann, Tobias Seck, Stefan Pott, Luca Soares und Christian Rose. | © Foto: Jonas Gröne||

Brakel Brakeler Blitze wollen oben angreifen

Inline-Hockey: Brakeler Blitze setzen nach dem Abstieg aus der Regionalliga auf Jugendspieler. Der Landesligist will in die Top Fünf und startete gut in die neue Saison

Jonas Gröne

Brakel. Am Wochenende starteten die Hockeyspieler der Brakler Blitze in die neue Saison. Das Team um Spielertrainer Niklas Plückebaum hat ein straffes Programm vor sich. Mit einem 11:7-Erfolg in Lüdenscheid stieg der Landesligist schon gut in die neue Saison ein. Am Tag darauf verloren die Brakeler knapp mit 7:8 in Oberhausen. Als Absteiger aus der Regionalliga wollen sich die Blitze in der neuen Liga nicht verstecken. Nach dem sportlich doch sehr deutlichen Abstieg steht eine Verjüngung der Mannschaft auf dem Plan: Mit den Jugendspielern Lukas Ellermann, Elias Menne und Marcel Kusch haben die Blitze ihr Personalkontingent ausgebaut. "Das Wichtigste ist, dass wir die drei Jugendspieler integrieren. Sie machen gut mit und haben Potenzial. Wo es in der Saison am Ende hingeht, ist schwierig zu sagen. Wir wollen in die Top Fünf", blickt Spielertrainer Niklas Plückebaum nach vorne. Plückebaum hat das Traineramt gemeinsam mit Martin Bobbert übernommen. "Martin ist bei uns für das Training zuständig. Wir verstehen uns gut. Die Abstimmung passt", sagt Plückebaum, der zugleich auch Kapitän der Mannschaft ist. Eine Belastung sei diese Zusatzrolle nicht unbedingt. Plückebaum hat das Amt nach dem Regionalliga-Abstieg von Tobias Seck übernommen. Er kennt das Team und auch die Liga. "Wir haben ein straffes Programm von März bis Oktober. Unsere vielen Verletzte machen es nicht einfacher", so Plückebaum. In der letzten Saison starteten die Blitze gut. Es gab knappe Niederlagen trotz guter Leistungen. "Die Stimmung wurde dann immer schlechter und die Ergebnisse deutlicher", resümiert Brakels Coach. Neben den internen Neuzugängen mussten die Blitze auch einen Abgang mit Valery Wolf hinnehmen. "Er hört aus familiären Gründen auf. Das ist für uns sportlich und auch menschlich ein schmerzlicher Abgang", sagt Plückebaum. In der Vorbereitung trainierten die Brakeler einmal pro Woche. Im Testspiel gegen Beverungen verlor Brakel knapp mit 6:8. "Das war in Ordnung. Wir hatten viele Verletzte und haben Jugendspieler eingesetzt und auch ausprobiert", so Plückebaum. ´ Sauerland Steel Bulls II - TV Brakel Blitze 7:11. Die Steel Bulls gingen bereits nach drei Minuten in Führung. Nach und nach fanden auch die Brakeler besser ins Spiel und waren näher an den Gegnern, sodass der Ausgleich durch Martin Bobbert (14.) gelang. Im zweiten Drittel war Brakel von Anfang an wach und setzte die Sauerländer mit einem schnellen Tor durch Jonathan Hess unter Druck. Die beiden Mannschaften begegneten sich nun auf Augenhöhe. Brakel ging mit einer knappen 6:5-Führung in die Pause. Obwohl den Steel Bulls direkt nach Wiederanpfiff der Ausgleich gelang, sollte das letzte Drittel den Blitzen gehören. Durch großen Kampfgeist und einer geschlossenen Mannschaftsleistung gelang es den Blitzen durch Tore von Martin Bobbert (3), Niklas Plückebaum und Jonathan Hess davonzuziehen. ´ Miners Oberhausen III - TV Brakel Blitze 8:7 n.P. Die Gastgeber aus dem Ruhrgebiet griffen früh an und wollten die Brakeler so unter Druck setzen. Doch diese hielten dagegen, sodass es nur mit einem knappen 3:4-Rückstand in die Pause ging. Die Blitze kamen gestärkt aus der Kabine und Jonathan Hess erzielte direkt den Ausgleich zum 4:4. Doch auch die Miners ließen nicht nach. Am Ende des zweiten Drittels stand es 5:6 aus Sicht der Blitze. Nach 60 Minuten stand es 7:7. Es ging ins Penaltyschießen. Da erwischten die Oberhauser das bessere Ende für sich und konnten das Spiel mit 7:8 gewinnen. Kapitän Niklas Plückebaum zog jedoch ein positives Fazit: "Mit den ersten vier Punkten können wir sehr zufrieden sein. Wir haben gezeigt, dass wir nah dran sind und uns trotz des Abstiegs gut gefangen haben."

realisiert durch evolver group