Zahlreiche Platzierungen: Markus Friedel (RV Brakel) sammelt viele Schleifen auf dem Brakeler Turnier. Auf Hillary erreicht er Platz Vier im M-Springen am Samstag. - © Saskia Söhngen
Zahlreiche Platzierungen: Markus Friedel (RV Brakel) sammelt viele Schleifen auf dem Brakeler Turnier. Auf Hillary erreicht er Platz Vier im M-Springen am Samstag. | © Saskia Söhngen

Brakel Holtgräve-Osthues siegt erneut

Reiten: Starter aus dem Kreis Höxter platzieren sich top im großen Preis von Brakel am Sonntagnachmittag. Die Steinheimerin Ann-Cathrine von Kanne verpasst den Sieg nur um eine halbe Sekunde und holt Silber

Saskia Söhngen

Brakel. Highlight und Abschluss des großen Frühjahrsturniers des RV Nethegau Brakel bildete das M-Springen mit anschließendem Stechen. Der große Preis füllte die Tribünen. Viele bekannte Gesichter und auch große Namen aus der Reitsportszene fanden den Weg in den Parcours. Über 30 Teilnehmer kämpften im Normalparcours um den Einzug in das große Finale. 13 Paaren gelang eine fehlerfreie Runde, womit die große Qualität unterstrichen wurde. Am Ende hatte der Vorjahressieger Sebastian Holtgräve-Osthues die Nase vorn. Der Stechparcours bot den Reitern einige enge Wendungen und auch lange Geraden zum Galoppieren an. Somit wurden den Zuschauern spektakulär enge Wendungen und auch ordentlich Tempo geboten. Vor allem der letzte Sprung, ein einsam stehender Steilsprung Richtung Ausgang, erforderte eine Menge Mut. Den bewies vor allem Sebastian Holtgräve-Osthues aus Büren. Mit dem Rappen Eldorado zauberte er direkt zu Anfang der Konkurrenz enge Wendungen hervor und kam zum letzten Sprung mit gewaltigen Galoppsprüngen. Ohne abzubremsen nahm er auch das letzte Hindernis fehlerfrei und setzte mit dem ersten fehlerfreien Ritt in 36,95 Sekunden die Richtlinie. Viele Teilnehmer hatten in diesem Parcours etwas Pech, oft fiel eine Stange. Lange lag Osthues deutlich in Führung. Erst gegen Ende des Stechens wurde es noch einmal so richtig spannend. Sarah Erkelenz und der Schimmel Le Beau zeigten eine gute Runde und galoppierten mit großen Sprüngen Richtung Ziel. Am drittletzten Sprung hatte die Reiterin vom RV St. Georg Diemeltal etwas Glück, blieb aber fehlerfrei. Mit 39,59 Sekunden landete sie damit die zweitschnellste Zeit. Ganz knapp wurde es dann bei der Steinheimerin Ann-Cathrine von Kanne. Die Amazone hatte Toppferd Funny Fashion gesattelt und attackierte die Zeit vom Bürener. Ein Buckler des Pferdes nach Sprung eins signalisierte der Reiterin und den Zuschauern: Funny greift an. Und so kam es auch. Das Duo erwischte eine spitzen Geschwindigkeit, verlor jedoch kurz vor Schluss in einer Wendung etwas die Spur und war im Ziel eine halbe Sekunde langsamer als der Führende. "Wir haben alles versucht. Funny war spitze drauf. Am Volksbank-Sprung habe ich einen Galoppsprung mehr gemacht als Sebastian", analysiert die zufriedene Reiterin bei der Siegerehrung. Wie viele andere auch, hat sie das M-Springen als Einlaufspringen für die kommende Saison benutzt. Auch Markus Friedel bewies erneut sein großes Können. Mit drei Pferden erreichte der Brakeler das Stechen. Zweimal musste er jedoch einen Fehler hinnehmen und mit Aaron erreichte er einen starken vierten Platz. Damit haben die Reiter aus dem Kreis Höxter Sebastian Holtgräve-Osthues zwar kräftig gejagt, jedoch nicht ganz einholen können. "Es war nicht ganz einfach, weil ich direkt zu Anfang ran musste und ich wusste, da kommen noch starke Reiter. Bis zum Ende musste ich zittern, aber ich bin froh, dass es nach dem letzten Jahr auch in diesem Jahr geklappt hat", so der Sieger glücklich. Für die Höchstnote von 9,0 sorgte die Steinheimerin Ann-Cathrine von Kanne mit ihrem Nachwuchspferd Crazy Crime Time. In der Stilspringprüfung der Klasse L zeigte sie mit der siebenjährigen Stute eine perfekte Runde. "Es hat sich bombastisch angefühlt, so macht das Reiten richtig Spaß", beschreibt die Reiterin das Gefühl nach der Runde. Dass die Beiden ein gutes Team sind, haben sie schon am Freitag im M-Springen bewiesen. Dort erreichten sie den sechsten Platz. In der ersten Abteilung des L-Springens siegte die Brakelerin Lena Brinkmann. Mit ihrem ebenfalls siebenjährigen Lucky Forever wurde sie für eine harmonische Vorstellung belohnt. "Ich kann es noch kaum fassen. Es ist einfach schön, wenn die ganze harte Arbeit mit den jungen Pferden belohnt wird", freut sich Brinkmann. Platz zwei sicherte sich Jutta Leifert mit Platinier vom RV St. Georg Diemeltal (7,6). Rang drei ging an Ann-Kathrin Niemann und Chocolate von der RSG Eggeland Alhausen (7,4). Bei den Nachwuchsspringern überzeugte die Brakelerin Mia Walter. Auf Abrisco konnte sie das Stilspringen der Klasse E gewinnen. Mit einer 7,8 landete sie vor Vereinskollegin Anna Böger und Cheetanah (7,7).

realisiert durch evolver group