Punktgewinn gegen den Titelverteidiger

Tischtennis: Bundesligist TuS Bad Driburg spielt gegen den TTC Berlin 5:5

Uwe Müller

Bad Driburg (tor). Großer Jubel bei den Damen des Tischtennis-Bundesligisten TuS Bad Driburg. Gegen das Topteam des TTC Berlin erspielte sich der TuS ein 5:5. Spielerin des Tages war Nina Mittelham, die drei Punkte zum Unentschieden beisteuerte. „Normal ist es schwer für uns. Aber wenn wir in die zweite Runde für das untere Paarkreuz kommen können, ist vielleicht ein 5:5 möglich“, hatte TuS-Manager Franz-Josef Lingens vor der Partie gesagt. Nach zweieinhalb Stunden Spielzeit war dann klar, wie sehr Lingens mit seiner Vermutung richtig lag. Denn die vier Punkte im Einzel sind alle im unteren Paarkreuz gewonnen worden. Das Kalkül der Driburger gegen die ersatzgeschwächten Gäste aus der Hauptstadt für einen Bonus-Punkt im Kampf um einen Play-off-Platz durch vier Zähler im unteren Paarkreuz ging punktgenau auf: Nationalspielerin Nina Mittelham und die für Yan Su ins Team gerückte Ersatzspielerin Elena Waggermayer entschieden das Duell gegen die Palina-Familie mit Berlins Trainerin Irina und Tocher Lilia komplett für sich. Berlin reichte deshalb auch eine 5:3-Führung nicht zur Rückeroberung der Tabellenspitze. Zudem zeigten beim TuS Nina Mittelham und Sarah de Nutte ein starkes Doppel. Mit 11:4, 12:10, 11:3 gewannen sie gegen Palina/Palina. Sophia Klee und Elena Waggermayer mussten sich dagegen im zweiten Doppel gegen Xiaona Shan und Shiho Matsudaira deutlich geschlagen geben. Im oberen Paarkreuz konnte Sarah de Nutte gegen Xiaona Shan und Shiho Matsudaira zwar jeweils einen Satz gewinnen, doch letztendlich waren die Berliner Spitzenspielerinnen zu stark. Für Sophia Klee gab es zwei 0:3-Niederlagen. Doch ebenso deutlich gewannen Mittelham im unteren Paarkreuz ihre Partien. Entscheidend für den Punktgewinn gegen den amtierenden Deutschen Meister war letztendlich die Partie zwischen Elena Waggermayer und Irina Palina. Waggermayer führte bereits mit 2:0-Sätzen (11:7, 12:10), doch die Sätze drei und vier gingen an die Berlinerin. Vor allem in vierten Satz hatte Waggermayer dabei keine Chance. Doch angefeuert von den Fans und den Teammitgliedern kämpfte sich Waggermayer zurück in die Partie und gewann den fünften Satz mit 11:6. Gegen Lilia Palina gewann Waggermayer anschließend souverän in drei Sätzen und sicherte das 5:5. Titelverteidiger Berlin ließ damit die Gunst der Stunde ungenutzt, um wieder an die Tabellenspitze zu kommen, denn Tabellenführer Bingen verlor gegen Kolbermoor. Die TTG Bingen/Münster-Sarmsheim hat in der Damen-Tischtennis-Bundesliga zum Hinrundenabschluss das Rennen um die inoffizielle Herbstmeisterschaft damit für sich entschieden. Zwar mussten die Rheinhessen am letzten Spieltag des Jahres im Topspiel bei Vizemeister SV DJK Kolbermoor mit 4:6 erstmals in der laufenden Saison geschlagen aus der Halle gehen, behaupteten aber dennoch zur „Halbzeit“ der Hauptrunde ihre Tabellenführung – aufgrund der besseren Spieldifferenz vor ihren bayrischen Bezwingern und dem ebenfalls punktgleichen Triple-Gewinner TTC Berlin. Der TuS Bad Driburg liegt zur Halbzeit mit 6:6 Punkten auf Platz vier.

realisiert durch evolver group