In Top-Form: Ann-Cathrine von Kanne und Funny Fashion nehmen locker die schweren Oxer des S-Springens in Brakel. Sie sorgen mit zwei fehlerfreien Runden für Begeisterung beim Brakeler Publikum. - © Saskia Söhngen
In Top-Form: Ann-Cathrine von Kanne und Funny Fashion nehmen locker die schweren Oxer des S-Springens in Brakel. Sie sorgen mit zwei fehlerfreien Runden für Begeisterung beim Brakeler Publikum. | © Saskia Söhngen

Brakel Turnier in Brakel ist top besetzt

Reiten: Frank Plock holt Doppel-Gold am Sonntagnachmittag beim Hallenturnier in Brakel. Ann-Cathrine von Kanne bleibt fehlerfrei im großen Preis und wird Zweite

Saskia Söhngen

Brakel. Große Hürden: Der große Preis von Brakel, ein S-Springen, stellte am Sonntagnachmittag viele Top-Reiter vor eine schwere Aufgabe. Insgesamt gingen 25 Teilnehmer an den Start, um durch eine fehlerfreie Runde im Normalparcours in das Stechen der Vauth-Sagel Prüfung einzuziehen. Viele große Namen waren zum schweren Springen in die Brakeler Reithalle gekommen. Doch der gesteckte Parcours schien lange Zeit keinen fehlerfreien Ritt hervorzubringen. 21 Starterpaare musste die vollbesetzte Tribüne auf den ersten fehlerfreien Ritt warten. Die Steinheimerin Ann-Cathrine von Kanne und ihre Funny Fashion machten die Zuschauer glücklich, als sie fehlerfrei und mit einer blitzsauberen Runde durch die Ziellinie galoppierten. Mit tobendem Applaus begleitete das Publikum die Amazone über den letzten tückischen Steilsprung. Damit war sie kurz vor Schluss die Einzige, der es gelang, ohne Fehler über die Hindernisse zu reiten. Vier weitere Reiter hatten nach ihr noch die Chance mit der Steinheimerin in ein Stechen einzuziehen. Mit Frank Plock nutzte ein ganz erfahrener Reiter aus Borken seine Chance in letzter Sekunde. Mit seinem insgesamt dritten Pferd Gretel hatte er zwar einen Stangenwackler, blieb aber fehlerfrei. Damit war das Stechen unabdingbar und die Reitsportbegeisterten konnten sich auf ein spannendes Duell freuen. "Es war wirklich ein sehr schweres Springen. Das konnte man daran sehen, dass wir ein Top besetztes Starterfeld hatten, von denen es nur zwei Teilnehmer in das Stechen geschafft haben. Das hatten wir lange nicht", erklärte der 1. Vorsitzende Heinz Kirchhoff. Der Stechparcours offenbarte viele Wendungen, die zu riskanten Ritten einluden und vor allem Frank Plock, der für seine rasanten Ritte bekannt ist, in die Karten spielte. Die Steinheimerin und ihre Erfolgsstute Funny Fashion mussten vorlegen. Während ihres Rittes war die Halle mucksmäuschenstill. Alle fieberten mit der sympathischen Reiterin mit und drückten ihr die Daumen. Flüssig und schnell nahm sie die gewaltigen Hindernisse und flog über den letzten tückischen Steilsprung fehlerfrei in das Ziel. Begeisterung verbreitete sich unter den Zuschauern. Schon jetzt war von Kanne die Siegerin der Herzen, auch wenn ihr ein ganz Großer den Sieg streitig machen wollte. Frank Plock gilt als Spezialist für Stechparcourse dieser Art. Ähnlich wie seine Konkurrentin zuvor ging auch er mit hohem Tempo in die engen Wendungen, doch gelang ihm vor der Kombination eine nahezu perfekte Wendung, so dass er mit einer Sekunde Vorsprung im Ziel vor der Steinheimerin gewann. Bei der Siegerehrung verriet er seinen Schlachtplan: "Ich konnte den Ritt vor mir ja nicht sehen. Als ich reinkam und gesehen habe, dass sie fehlerfrei war, habe ich mir die Spuren im Sand angesehen und versucht etwas kürzere Wege zu reiten." Von Kanne wusste um die Stärke ihres Kontrahenten. "Ich wusste vorher, dass wir da kaum eine Chance haben. Ich habe versucht, ihn mit einer fehlerfreien Runde unter Druck zu setzen", erklärt sie ihre Taktik. "Ich habe schon beim Abgehen des Parcours gedacht, dass es hier heute sehr schwer sein wird. Deshalb bin ich sehr glücklich, dass wir hier zweimal fehlerfrei bestehen konnten", zeigt sie sich trotz kleiner Enttäuschung zufrieden. Auch im M**-Springen zuvor konnte keiner Frank Plock den Sieg nehmen. Auf Miss Picky zeigte der Reiter aus Borken zu Anfang des Springens eine riskante Runde, bei der alle Stangen liegen blieben. Bis zum Schluss konnte ihm keiner die 45.04 Sek. streitig machen. Nah dran war der Paderborner Matthias Berenbrinker. Auf Catalao gelang auch ihm mit 45.74 Sek. eine Spitzenzeit. Platz Fünf konnte sich die Warburgerin Katharina Albersmeier sichern. Mit dem erst 8-jährigen Clinaro konnte die Reiterin vom RV St. Georg Diemeltal trotz des jungen Pferdes vorne mithalten. Mit energischen Galoppsprüngen galoppierte der Wallach souverän über die Hindernisse und stellte seine Klasse im gut besetzten Starterfeld unter Beweis. Weitere Platzierungen: Stilspringprüfung Kl. L: 1. Brit Wickinghoff (Reit-Club Senne) auf Chihiro 8,5; 2. Johanna Menke (RV. St. Georg Diemeltal) auf Nick Dundee 8,4; Anne Maaß (RFV Hubertus Eschenbruch) auf Pollicella 8,3. E-Dressur: 1. Inga Böddeker (RFV Schwaney) auf Cadillac 8,2; Maja Ahls (RV Steinheim) auf Romina 8,1; Mia Walter (RV Nethegau Brakel) auf Abrisco 8,0 Reiter WB Schritt-Trab: 1. Abteilung: 1. Greta Quante (RV Nethegau Brakel) auf Mumpitz 7,5; Elisa Arndt (RV Niesen) auf Nora 7,3; Nancy Riedel (RV Bevertal) auf Charlotte 7,1. 2. Abteilung: 1. Emma Walter (RV Nethegau Brakel) auf Abrisco 7,8 Reiter WB Schritt-Trab-Galopp: 1. Abteilung: 1. Jasmin Heinrichs auf Latoya 7,6; Melina Potthast auf Chanel 7,5 (beide RV Nethegau Brakel); 3. Lilli Niedermeyer (Eggeland Alhausen) auf Rimowa 7,3. 2. Abteilung: 1. Anna-Marie Friedel (Arolsen) auf Libero 7,8; Marie Engemann (Nethegau Brakel) auf Nora 7,6.

realisiert durch evolver group