Starker Schlussspurt: Josef Struck vom SV Kollerbeck hängt über zehn Kilometer Günter Knott und Detlef Gora ab und wird Zweiter hinter Ronald Ridderbusch, der mit großen Abstand gewann. Fotos: Uwe Müller - © Uwe Müller
Starker Schlussspurt: Josef Struck vom SV Kollerbeck hängt über zehn Kilometer Günter Knott und Detlef Gora ab und wird Zweiter hinter Ronald Ridderbusch, der mit großen Abstand gewann. Fotos: Uwe Müller | © Uwe Müller

Ovenhausen Guter Abschluss des Hochstift-Cups

Leichtathletik: Mit dem Herbstlauf des TuS Ovenhausen endet die Laufserie. 300 Teilnehmer sind am Start. Wagemann ist Schnellster über 4,5 Kilometer und Ridderbusch gewinnt über zehn Kilometer

Uwe Müller

Ovenhausen. Etwas überrascht war Ronald Ridderbusch als er mit großem Vorsprung ins Grubestadion einlief. Er gewann die zehn Kilometer beim Herbstlauf des TuS Ovenhausen - allerdings waren zwei Läufer aus Paderborn schneller. Nur sie hatten unterwegs den falschen Weg eingeschlagen und kamen somit später ins Ziel. Das sollte die gute Stimmung in Ovenhausen aber nicht schmälern. Stefan Risse und sein Team hatten den letzten Lauf der Hochstift-Cup-Serie bestens organisiert. "Wir sind zufrieden, hätten uns aber ein paar mehr Starter erhofft. Letztes Jahr waren es 325, diesmal 300", meinte Risse. Den Lauf über 4,5 Kilometer dominierte der Ottberger Jan-Erik Wagemann, der für den LC Paderborn startet. Nach 15,40 Minuten war er im Ziel. "Ich hätte nicht gedacht, dass ich so großen Vorsprung haben würde", freute sich der 19-jährige Student Wagemann. Fast eine Minute nach ihm kämpften Fikadu Okbamichael (Non Stop Ultra Brakel) und Martin Boyen vom TuS Godelheim um den zweiten Platz. Auf der Zielgeraden setzte sich der Brakeler knapp durch. "Wir sind lange zusammengelaufen, es war ein gutes Tempo. Aber am Ende war er zu schnell für mich", gab der 26-jährige Boyen zu. Schnellste Frau war Marianne Berkemeier (19,47 Min.). Bei seinem ersten Lauf in Ovenhausen über die zehn Kilometer gelang dem Bösingfelder Ronald Ridderbusch gleich der Sieg. "Ich war vor zwei Jahren schon mal hier, da bin ich aber den Halbmaraton gelaufen. Die Strecke ist schön, aber auch eine sehr schwere", erklärte er nach 38,56 Minuten. Hinter ihm sicherte sich der Kollerbecker Josef Struck den zweiten Platz. Er hatte auf den letzten 200 Metern mehr Körner als Günter Knott und Detlef Gora. Struck (M45) benötigte 40,24 Minuten. Knott (M60) aus Essen hatte 40,27 Minuten auf der Uhr und Gora (M50) aus Gerschede eine Sekunde mehr. "Ich habe es langsam angehen lassen. Ich trainiere nur noch zweimal die Woche, da ich mehr Rennrad fahre", meinte Struck. Bei den Frauen war wieder einmal Elke Wolf (W40) aus Scharmede tonangebend. Sie gewann in 43,26 Minuten. "Der Lauf hat Profil, aber das mag ich gerne", sagte sie. Auf der Halbmarathon-Strecke ist Mathias Nahen vom TV Bad Driburg kaum zu schlagen. Auch in Ovenhausen holte er sich mit großem Vorsprung den Sieg. Nahen kam nach 1:19,13 Stunde ins Ziel. Fast fünf Minuten nach ihm kam Yurig Bezsonov auf Platz zwei und Andrej Wolf aus Scharmede sicherte sich Rang drei (1:25,07 Std.). Eine starke Zeit lief auch Mandy Krause (Post SV Lehrte). Sie gewann die Frauenwertung in 1:37,06 Stunde. Simone Siepler von Non Stop Ultra Brakel wurde Zweite (1:44,57 Std.). Nachwuchsarbeit steht beim TuS Ovenhausen immer hoch im Kurs. 22 Kinder nahmen am Bambinilauf über 400 Meter teil. Die Schnellste war Ameer Alsindi in 2,03 Minuten. Über die 1.000 Meter siegte Nils Deppe (LV Borgentreich) in 3,45 Minuten vor Leonard Rustemeier (TV Bad Driburg, 3,56 Min.). Kira Wöstefeld aus Ovenhausen war das Schnellste Mädchen (4,33 Min.). Bei den Jugendlichen war Carsten Siepler über den einen Kilometer nicht zu stoppen. In 3,22 Minuten gewann der Bad Driburger vor Yaser Neehmu (TuS Ovenhausen , 3,35 Min.). Mia Kuhaupt aus Warburg gewann bei den Mädchen in 3,45 Minuten. Alle Ergebnisse: http://my5.raceresult.com/62680/results?lang=de

realisiert durch evolver group