Bester Schütze: Thorsten Waltemate trifft neunfach gegen den Vfl Schlangen. Mit dem 25:32 gab es für den HC Steinheim jedoch die fünfte Schlappe. - © Jonas Gröne
Bester Schütze: Thorsten Waltemate trifft neunfach gegen den Vfl Schlangen. Mit dem 25:32 gab es für den HC Steinheim jedoch die fünfte Schlappe. | © Jonas Gröne

Steinheim HC Steinheim zeigt Schwächen im Abschluss

Handball: In Schlangen gab es für den Bezirksligisten nichts zu holen

Jonas Gröne

Steinheim. Die Steinheimer hatten in jüngster Vergangenheit mit Kämpferherz vieles wettgemacht. Beim Vfl Schlangen reichte bloße Mentalität für den HC Steinheim jedoch nicht aus. Mit der 25:32- Auswärtspleite kassierten die Emmerstädter die fünfte Niederlage im neunten Spiel. Ein Zeitstrafenverhältnis von 8:0 und unzureichende Angriffsleistung waren die Grundlagen für die Niederlage. "Schnell abhaken und im Angriff deutlich verbessern", resümierte Co-Trainer Toepelt. Im ersten Durchgang lagen die Steinheimer schnell mit 3:6 zurück. Die Gäste schienen vom Spielstand her sogar zu erstarren. Der HC verlor sich nämlich in einem beängstigenden 4:14-Rückstand. Theoretisch war das Spiel da schon entschieden, der Zehn-Tore-Rückstand motivierte die Gäste jedoch. Die Steinheimer fingen sich wieder und holten bis zum Pausengang auf 11:18 auf. "Wir haben einfach zu viele Fehlwürfe fabriziert", bilanzierte Toepelt. In der zweiten Halbzeit kann vom gefährlichen Druckaufbau nicht mehr die Rede sein. Zehn Treffer zeigten die Chancenlosigkeit auf (14:24). Es liefen dann mal Phasen des Aufholens an, ebbten letztendlich wegen der Angriffsschwäche wieder ab. Der Vfl Schlangen verstand es, die Gäste mit mindestens sechs Toren Unterschied zu distanzieren. Dabei stellten die Unparteilichen keinen geringen Support da: "Leider muss man heute dazu sagen, dass die Schiedsrichter nicht auf unserer Seite waren. Ein Zeitstrafenverhältnis von 8:0 verdeutlicht die Neigung der Schiedsrichter. Sie sorgten auch dafür, dass wir heute zu keinem Zeitpunkt eine ernsthafte Chance hatten, das Spiel zu gewinnen", blickte Steinheims Co-Trainer auf das Schiedsrichtergespann. Gut ein Viertel der Spielzeit in Unterzahl ist enorm. In 60 Minuten war es dem HC dann nicht gelungen, genügend Druck auszuüben. Thorsten Waltemate war mit neun Treffern Steinheims bester Schütze. Mit sieben Spielern ist die Torjägerliste auch breit gefächert gewesen. Es hakte in der Chancenverwertung, denn ansonsten wäre noch mehr drin gewesen. So blieb es bei dem 25:32-Schlusspunkt. Am kommenden Wochenende treten die Steinheimer Handballer Samstagabend um 18 Uhr vor heimischen Publikum gegen die SG Detmold II an. Die Detmolder liegen zwei Plätze unter dem HC auf Rang elf. HC Steinheim: Tor Poehlker, Mogge, van der Heyden, Lörscher (3), Waltemate (9), D. Nunne (6), M. Nunne (2), Wakup, Franzke, Ratanski (3), Brockmann, Abbas.

realisiert durch evolver group