Bitte recht freundlich: Gewissenhaft bilden die Langhaardackel Tönne (l.) und Lumpi im Weststadion bei Fortuna Emsdetten den unbestechlichen Ordnungsdienst. Insbesondere begutachten die furchtlosen Vierbeiner ostwestälische Pressevertreter sehr kritisch. - © NW
Bitte recht freundlich: Gewissenhaft bilden die Langhaardackel Tönne (l.) und Lumpi im Weststadion bei Fortuna Emsdetten den unbestechlichen Ordnungsdienst. Insbesondere begutachten die furchtlosen Vierbeiner ostwestälische Pressevertreter sehr kritisch. | © NW

Herford Marathon der anderen Art

Stefans Fußballreisen: Zwölf Spiele in elf Tagen

Stefan Hageböke

Herford. Wenn über persönliche Bestleistungen gesprochen wird, ist zumeist von Leichtathletik die Rede. NW-Sportmitarbeiter Stefan Hageböke stellte ebenfalls einen Individualrekord auf, indem er zwölf Fußballspiele an elf aufeinanderfolgenden Tagen von Friesland bis Oberösterreich konsultierte. Anfang und Ende machte hierbei der aufstiegsambitionierte Bezirksligist SV Atlas Delmenhorst.

Ermöglicht wird dieser am 30. April gestartete Marathon vier Tage später durch personelle Engpässe beim Südwest-Regionalligisten FC Nöttingen. "Für Sonntag hätten wir nicht genügend ehrenamtliche Helfer zusammenbekommen. Deswegen ist das Spiel auf Montag verlegt worden", erläutert die Klubwirtin die logistischen Hintergründe abseits der 1:2-Heimpleite gegen Wormatia Worms. Auf das unglückliche Halbfinal-Aus der Spvg. Bayreuth im Bayernpokal folgt ein zweitägiges Siebtliga-Intermezzo in Oberösterreich.

Dort besticht Union Ried/Riedmark in der Nordost-Staffel durch den 5:2-Heimsieg gegen den Tabellenzweiten aus Pabneukirchen sowie mit baulicher Imposanz in Gestalt von Remigius-Pfarrkiche, digitaler Anzeigetafel und der in Eigenarbeit erschaffenen Haupttribüne. Das Betreten der Union-Kantine gibt spätestens beim Bejubeln von Barcelonas 3:0 über Bayern München Aufschluss über die katalanischen Wurzeln der Einheimischen.

In der Mitte-West-Gruppe erhalten die Buchkirchener Aufstiegsträume durch das 1:1 gegen Meggenhofen einen Dämpfer. Hierbei kann das Freiluftambiente den auf der Tribüne von sieben Rauchern umzingelten Autor nicht vor dem schwerstlastigen Zigarettenqualm schützen. Zurück in germanischen Gefilden, beflügelt der ostwestfälische Beistand in der hochsauerländischen Kreisliga den bis dato im Jahr 2015 noch sieglosen VfL Giershagen zum sensationellen 4:1 über die zweitplatzierte SG Altenbüren-Scharfenberg.

Nach dieser ausgeprägten kolumnistischen Nord-Süd-Tour wäre nun eine ernsthafte sonntägliche Bezirks- oder Kreisligaberichterstattung im vor der Haustür gelegenen Redaktionsgebiet eigentlich mal wieder zeitgemäß.

Copyright © Neue Westfälische 2017
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.

Kommentar abschicken
realisiert durch evolver group