Vorfreude: Co-Trainer Sebastian Cuhlmann (v. l.), der künftige Teammanager Stefan Kruse, der Vereinsvorsitzende Horst Brinkmann und Trainer Heiko Holtmann setzen auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit. - © Dirk Kröger
Vorfreude: Co-Trainer Sebastian Cuhlmann (v. l.), der künftige Teammanager Stefan Kruse, der Vereinsvorsitzende Horst Brinkmann und Trainer Heiko Holtmann setzen auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit. | © Dirk Kröger

Spenge TuS Spenge stellt Stefan Kruse als neuen Team-Manager vor

Die Suche nach einem Linkshänder geht weiter, wird aber nicht übers Knie gebrochen

Dirk Kröger

Spenge. Der künftige Handball-Drittligist TuS Spenge stellte gestern wie in der NW bereits am Dienstag angekündigt mit Stefan Kruse einen neuen Mann vor, der in der sportlichen Leitung des Vereins arbeiten soll. Der 40-jährige B-Lizenz-Inhaber aus Nordhemmern wird nach den Worten des TuS-Vorsitzenden Horst Brinkmann ab dem 1. Juli als Team-Manager des Vereins tätig sein. "Er wird mehr machen als der bisherige sportliche Leiter", erklärte Brinkmann, der sich selbst durch Kruses Verpflichtung eine Entlastung verspricht. "Er kennt sich im Handball aus und hat ein Super-Netzwerk", lobte der Vereinsvorsitzende den neuen Mann, zu dem der TuS Spenge über Heiko Holtmann gefunden hatte. "Wir haben uns während und nach unserem Spiel in Nordhemmern unterhalten - und daraus hat sich das ergeben", berichtete der. Kruse und Holtmann kennen sich schon seit vielen Jahren. Der künftige Team-Manager entschied sich nach eigener Aussage innerhalb von drei Wochen, das Spenger Angebot anzunehmen. Seit seinem 18. Lebensjahr ist Kruse Trainer bei der jetzigen JSG NSM/Nettelstedt, die er auch mit gründete. 2014 wurde er hauptamtlicher Jugend-Koordinator in Nettelstedt - seinen Rücktritt von diesem Amt erklärte er erst kürzlich. "Handball ist mein Leben", macht Kruse aber auch deutlich, dass er weiter im Sport tätig sein wollte. Und in Spenge gefällt es ihm offenbar: "Der familiäre Charakter ist prima", sagte er während seiner Vorstellung. »Unser jetziger Kader ist schon sehr gut« "Ich ziehe den Hut vor dem, was hier entstanden ist", hat er Respekt vor den Leistungen seiner Vorgänger. Kruse übrigens kennt einige Spenger Spieler wie Phil Holland oder Fabian Breuer noch aus deren Zeit als C-Jugendliche. Aber jetzt schon ist er in die Suche nach einem Linkshänder eingebunden. "Wir haben jetzt einen zwölf Spieler umfassenden Kader, wir wollen wieder 14 haben", erklärte Horst Brinkmann. Und Heiko Holtmann will sich bei Ergänzungen des Drittliga-Aufgebots nicht unter Druck setzen lassen. "Unser jetziger Kader ist schon sehr gut", sagte er, "wir werden nichts übers Knie brechen." Wie bereits berichtet, führt eine Spur bei der Suche nach einem Linkshänder in die Niederlande. Ob der ausgeguckte Spieler aus den Haag allerdings wirklich kommen wird, steht noch in den Sternen.

realisiert durch evolver group