Im Fahrerfeld: Der Herforder Janis Kommnick (Mitte, rotes Trikot) überzeugt in Börger vor allem mit seinen Sprintqualitäten. - © Privat
Im Fahrerfeld: Der Herforder Janis Kommnick (Mitte, rotes Trikot) überzeugt in Börger vor allem mit seinen Sprintqualitäten. | © Privat

Börger/Herford Radsport: Der viertbeste Sprinter kommt vom RC Endspurt Herford

Beim Straßenrennen im emsländischen Börger geben die Herforder Fahrer eine gute Visitenkarte ab

Börger/Herford. Bei der 8. Auflage des "Straßenrennens der Gemeinde Börger" im Emsland waren die Fahrer des RC Endspurt Herford gut dabei. Insgesamt 788 Sportler gingen in den verschiedenen Klassen an den Start, allein in der U17, das gleichzeitig ein Bundessichtungsrennen war, waren es 126. 126 Fahrer - klar, dass die Aufregung bei den Endspurt-U17-Talenten Max Bökenkröger, William Grau, Ben Hagedorn und Janis Kommnick groß war. Bei bestem Wetter ging es auf den flachen 13,6 Kilometer langen Rundkurs. Insgesamt mussten fünf Runden, als 68 Kilometer, gefahren werden. Ab jetzt hieß es Ellenbogen und Standfestigkeit zeigen, Lücken finden und taktisch kluge Entscheidungen treffen. Nachdem das Fahrerfeld gut gestartet war, wurden auf der langen Geraden in Runde eins bereits mehrere Fahrer in einen Sturz verwickelt und schieden wegen Materialschäden aus. Das Rennen war schnell und immer wieder musste Stürzen ausgewichen werden, was allen Fahrern vollste Konzentration abverlangte. Das Hauptfeld legte ein hohes Tempo vor, das es zu halten galt. Am besten gelang das aus Herforder Sicht Janis Kommnick, der zwischenzeitlich die Ausreißerposition übernommen hatte. Die konnte er zwar auf Dauer nicht halten, aber sie brachte ihm schließlich einen ganz starken vierten Platz in der Gesamtsprinterwertung und somit einen wichtigen Punkt in der BDR-Rangliste ein. In seiner schnellsten Runde war Kommnick mit 41,393 km/h (!) unterwegs. Am Ende konnte der Endspurtler mit Platz 37 sehr zufrieden sein. Stark fuhr auch Ben Hagedorn. Er konnte gut mitziehen, hielt sich im Mittelfeld und belegte in seinem ersten U17-Jahr den 58. Platz. Für William Grau und Max Philipp Bökenkröger, der sein erstes großes Straßenrennen fuhr, lief es indes nicht so gut. Durch taktische Fehler verloren sie den Anschluss ans Mittelfeld. Die beiden versuchten zwar immer wieder ins Feld zurückzufahren, mussten aber abreißen lassen und belegten enttäuscht die Plätze 89 und 91. Die Herforderin Johanna Müller startete bei den Frauen über vier Runden und 54 Kilometer. Hier blieb das Feld zunächst zusammen, bevor in Runde zwei die ersten Attacken gefahren wurden. Müller ließ sich gut mitziehen und fuhr in der letzten Runde im Mittelfeld durchs Ziel. Für sie sprang Platz 20 heraus. In der Elite C starteten Marius Bocker und Steffen Müller. Die beiden mussten in acht Runden 90 Kilometer bewältigen. Marius Bocker fuhr in der dritten Runde in einer aussichtsreichen Spitzengruppe mit, die jedoch wieder eingeholt wurde. Daraufhin setzte sich eine fünfköpfige Gruppe ab, der weitere Fahrer folgten. Die beiden mussten aber dem hohen Tempo Tribut zollen. Im Sprint des Mittelfeldes ging es um Platz 15 - Steffen Müller belegte Platz 21, Marius Bocker Platz 27. Für die Senioren 3 fuhr Thomas Gruner im roten Endspurt-Trikot über 40,8 Kilometer. Auch hier blieb das Fahrerfeld lange dicht beisammen. Mit einer Gesamtzeit von 1:00:27 Stunden erkämpfte sich Gruner den 24. Platz.

realisiert durch evolver group