Stark in Paderborn: Betreuer Reinhard Siegert (v.l.), Wurftrainer Thomas Lissel, Fabienne Golüke, Jamai Afolabi, Maya Siegert, Kilian Holtmann, Anna Louisa Lissel und Disziplintrainer Jan-Hendrik Salmon freuen sich über die guten Leistungen der LAZ-Sportler. - © Privat
Stark in Paderborn: Betreuer Reinhard Siegert (v.l.), Wurftrainer Thomas Lissel, Fabienne Golüke, Jamai Afolabi, Maya Siegert, Kilian Holtmann, Anna Louisa Lissel und Disziplintrainer Jan-Hendrik Salmon freuen sich über die guten Leistungen der LAZ-Sportler. | © Privat

Paderborn/Kreis Herford Leichtathletik: LAZ-Nachwuchs liefert Bestleistungen im Minutentakt ab

Bei den westfälischen U16-Meisterschaften kommen die fünf Sportler zwar nicht für die Titel in Frage, sie steigern ihre Zeiten und Weiten aber enorm

Paderborn/Kreis Herford. Bei den westfälischen Leichtathletik-Meisterschaften der U16 in Paderborn waren sieben Talente aus dem Kreis Herford am Start - darunter fünf vom LAZ Regio Herford. Vier von ihnen, nämlich Anna Louisa Lissel, Fabienne Golüke, Kilian Holtmann und Jamai Afolabi (alle W/M14) waren das allererste Mal bei so hoch angesiedelten Titelkämpfen dabei. Dazu kam Maya Siegert, die im älteren Jahrgang (W15) in den Wettkampf ging. "Für einen Verein wie wir es sind ist es gerade im Winter sehr schwer, die Athleten auf die technischen Wettbewerbe vorzubereiten", sagte der LAZ-Vorsitzende Lutz Siegert, "für Hochsprung, Weitsprung oder Hürdenläufe müssen wir zum Training nach Bielefeld oder Lage fahren, weil es in Herford für diese Jahreszeit keine geeigneten Sportstätten gibt." Dennoch hatten sich alle LAZ-Sportler gut auf den Wettkampf vorbereitet und sich so nochmals viele persönliche Bestleistungen und gute Platzierungen erkämpft. Allen voran Anna-Louisa Lissel (W14). Nach langer Verletzungspause kam sie über die B-Norm zum Kugelstoß-Wettkampf. Mit einem starken letzten Stoß über 9,33 Meter steigerte Lissel ihre persönliche Bestweite um satte 30 Zentimeter und wurde sehr verdient als Dritte ausgezeichnet. Fabienne Golüke verbesserte indes in der gleichen Altersklasse im Hürdensprint ihre Bestzeit deutlich auf 10,39 Sekunden. Damit verpasste sie nur ganz knapp das Finale. Kilian Holtmann, Jamai Afolabi und Maya Siegert hatten je drei Starts in Paderborn geplant. Maya Siegert und Kilian Holtmann liefen jeweils persönliche Bestleistungen über die 60 Meter und verfehlten nur um einen Platz den Endlauf, den Jamai Afolabi als Zwölfter der Vorläufe in 8,05 Sekunden erreichte. Hier steigerte sich der Herforder nochmals und wurde schließlich in 8,00 Sekunden Zehnter. Im folgenden Hochsprung-Wettbewerb konnte Afolabi dann nicht ganz an seine vorherigen Ergebnisse anknüpfen, schaffte es aber dennoch bis ins Finale, wo er am Ende Siebter wurde. Nicht so gut lief es für Maya Siegert im Weitsprung. Bei zwei ungültigen Versuchen reichte ihr Sicherheitssprung nicht ganz fürs Finale, so dass sie am Ende als Neunte gewertet wurde. Im Weitsprung der M14 freuten sich Jamai Afolabi und Kilian Holtmann während der Titelkämpfe über ihre neuen persönlichen Bestleistungen. So landete Afolabi mit 5,23 Meter auf Platz fünf, während Holtmann mit 5,12 Metern Siebter wurde. Abschließend standen die Hürdenfinals an. Im Vorlauf der W15 hat sich Maya Siegert als Zwölfte noch gerade so für diesen Endlauf das Ticket gesichert. Hier konnte die Herforderin dann aber sogar noch einen drauflegen, so dass sie in 9,88 Sekunden - einer neuen persönliche Bestzeit - sehr gute Neunte wurde. Kilian Holtmann bestätigte im Finale mit 10,02 Sekunden seine persönliche Bestzeit aus dem Vorlauf (10,01 Sekunden) und wurde als starker Siebter in die Ergebnislisten aufgenommen. "Für uns als LAZ waren das tolle Resultate", sagte Lutz Siegert. Dass fast jeder Start der Talente eine neue persönliche Bestleistung bedeutete, machte die beiden Trainer Thomas Lissel und Jan-Hendrik Siegert sehr froh. "Die beiden waren sehr stolz", so Siegert.

realisiert durch evolver group