Spenges Trainer Heiko Holtmann. - © Christian Weische
Spenges Trainer Heiko Holtmann. | © Christian Weische

Spenge Spenge landet ungefährdeten Sieg gegen das Schlusslicht

Handball-Oberliga: Der TuS Spenge bezwingt den Letzten HSG Gevelsberg-Silschede sicher mit 33:21

Markus Voss

Spenge. Eine Woche vor dem Spiel der Spiele gegen die TSG A-H Bielefeld (ist seit Samstag ausverkauft) hat Spitzenreiter TuS Spenge in der Handball-Oberliga seine Pflicht erfüllt und den Tabellenletzten HSG Gevelsberg-Silschede in eigener Halle klar mit 33:21 (16:12) besiegt. Bis Mitte der ersten Halbzeit stotterte der TuS-Motor, doch dann zog der Favorit an und ließ den Gästen keine Chance. "Zuerst fehlte der Schwung, doch dann lief es sehr viel besser", sagte ein starker TuS-Keeper Bastian Räber - er hielt drei Siebenmeter - nach dem Spiel. Bis zur 14. Minute schaute sich Spenges Trainer Heiko Holtmann das Treiben auf der Platte an, dann nahm eine Auszeit. "Wir haben nicht die Bereitschaft gezeigt, die nötigen Schritte zu gehen", sagte er. Zu diesem Zeitpunkt lag der TuS mit 5:7 zurück, nach dem kleinen verbalen Anpfiff erhöhten die Spenger endlich die Schlagzahl und verwandelten mittels eines Zwischenspurts innerhalb von neun Minuten einen 7:8-Rückstand in eine 12:8-Führung (25.). Auch zur Pause führte der TuS mit vier Toren (16:12). "In der Kabine bin ich dann für meine Verhältnisse relativ laut geworden", sagt Holtmann. Zu sehr schien seinen Jungs schon das wohl entscheidende Spiel im Titelkampf gegen Altenhagen-Heepen im Kopf herumzuschwirren. Das wurde im zweiten Durchgang sehr viel besser, jetzt legte der Favorit eine souveräne Vorstellung hin und machte früh mit vier Toren in Folge von 17:13 auf 21:13 (37.) alles klar. Die Gäste, die viel über ihre bulligen Kreisläufer spielten und so zu vielen Siebenmetern kamen, hatten jetzt nichts mehr zuzusetzen. Auch dass Holtmann in der Deckung auf 3:2:1 umstellen ließ, machte der HSG Gevelsberg Silschede zu schaffen.

realisiert durch evolver group