Starke Leistung: Carlbe Lee Ervin brillierte im Gastspiel der BBG Herford in Herten mit 36 Punkten. Zu einem Auswärtssieg aber reichte das nicht aus. - © Stefan Hageböke
Starke Leistung: Carlbe Lee Ervin brillierte im Gastspiel der BBG Herford in Herten mit 36 Punkten. Zu einem Auswärtssieg aber reichte das nicht aus. | © Stefan Hageböke

Herten BBG Herford verliert auswärts erneut

1. Basketball-Regionalliga: Dank eines starken Schlussviertels erzwingt die BBG Herford in Herten die Verlängerung, verliert dort aber letztlich mit 113:120. Carlbe Lee Ervin brilliert mit 36 Punkten

Stefan Hageböke

Herten. Die BBG Herford wird die in einer Woche endende Saison in der 1. Basketball-Regionalliga ohne Rückrundenauswärtssieg abschließen. Die sich tapfer wehrenden Schützlinge von Trainer William Massenburg verloren trotz einer furiosen Aufholjagd ihr saisonal finales Gastspiel bei den Rang drei verteidigenden Hertener Löwen erst in der Verlängerung mit 113:120 (27:27, 22;27, 18:25, 30:18; 16:23). Obwohl beide Teams weder im Auf- noch Abstiegskampf involviert sind, entgegneten sie dieser statistischen Bedeutungslosigkeit mit engagierten Leistungen. Das vor gut 250 Zuschauern intensiv geführte Westfalenduell beinhaltete viele offensive Aktionen. Bereits das 27:27 endende erste Viertel ließ auf eine beidseitig hohe Gesamtausbeute schließen. Herford kompensierte die Ausfälle von Karl Gronau (Urlaub) und Thilo Herr (krank) mit kämpferischem Einsatz sowie einem diesmal überragenden Carlbe Lee Ervin. Nachdem der US-Amerikaner in der Vorwoche gegen Düsseldorf die Erwartungen nicht erfüllte, gelangen ihm diesmal 36 Punkte sowie zehn Rebounds. Insbesondere zeichnete sich Ervin mit seinen im Schlussviertel erzielten acht Treffern (17 Punkte) für das Erreichen der Verlängerung hauptverantwortlich. Daran war keinesfalls zu denken, nachdem die lediglich in Halbzeit eins mit maximal vier Punkten führende BBG fünfeinhalb Minuten vor Ende der regulären Spielzeit bereits mit 74:92 im Hintertreffen lag und erst elf Sekunden vor der Sirene dank Ervins Korbleger zum 97:97 egalisierte. Im temporären Nachschlag steuerte Carlbe Lee Ervin weitere elf Zähler bei, woraus anfangs einige hoffnungsvolle knappe neuerliche Führungen resultierten. Jedoch bewiesen die mit zwölf Akteuren angetretenen Hertener letztlich den längeren Atem. Nicht zuletzt durch die insgesamt 37 Punkte der Ex-Herforder Jordan Whelan (14) und Dijon Dupree Smith (23) blieben beide die Punkte im Kreis Recklinghausen. Herfords Geschäftsführer Jürgen Berger erkannte eine "deutliche Steigerung" gegenüber der Vorwoche. "Leider fehlte uns in der Verlängerung die nötige Abgezocktheit. Nach unserem hohen Rückstand haben wir uns erstaunlich gut wieder herangekämpft. Whelan konnten wir sehr gut neutralisieren. Dafür hatte Smith etwas zu viele Freiräume." BBG Herford: Douse (26), Ervin (36), Richter (2), Boger (12), Landgraf (5), Humke (16), Thomas (3), Brinkmann (5), Behrens (8).

realisiert durch evolver group