Geburtstagskind: Nils van Zütphen (l.) schenkte sich selbst zum Wiegenfest fünf Tore in Nümbrecht. - © Foto: Frank Niedertubbesing
Geburtstagskind: Nils van Zütphen (l.) schenkte sich selbst zum Wiegenfest fünf Tore in Nümbrecht. | © Foto: Frank Niedertubbesing

Nümbrecht Pokalmeisterschaft rückt für den TuS Spenge immer näher

Deutsche Handball-Pokalmeisterschaft der Amateure: TuS Spenge gewinnt Viertelfinalspiel beim SSV Nümbrecht souverän mit 38:27

Dirk Kröger

Nümbrecht. Nur ein Sieg gegen den HV RW Laupheim am 31. März in eigener Halle fehlt dem Handball-Oberligisten TuS Spenge noch, um erneut im Endspiel um die Deutsche Pokalmeisterschaft der Amateure in Hamburg zu stehen. Im Viertelfinale des Wettbewerbs gewannen die Spenger ungefährdet mit 38:27 (20:12) beim Mittelrhein-Oberligisten SSV Nümbrecht. Der Titelverteidiger stellte die Zeichen ganz schnell auf Halbfinaleinzug, denn nach neun Minuten lag Spenge 6:0 vorn. "Wir sind top ?reingekommen", freute sich Trainer Heiko Holtmann, "wir haben gleich aggressiv gedeckt und unsere Chancen zu 100 Prozent verwertet." Da war es auch kein Wunder, dass die ohne Gordon Gräfe, Filip Brezina und Marcel Ortjohann angetretenen Ostwestfalen ihren Vorsprung kontinuierlich ausbauten und die Partie im Grunde genommen schon zur Pause entschieden hatten. "Danach wollten wir die ersten zehn Minuten überstehen, weil wir damit gerechnet haben, dass Nümbrecht sich irgend etwas Besonderes einfallen lassen würde", schildert Holtmann seine Gedankengänge. Die Gastgeber aber spielten weiter wie zuvor - und gerieten auch immer weiter in Rückstand. "Danach hatte die Partie nur noch Freundschaftsspielcharakter, Nümbrech hatte nicht den Hauch einer Chance, uns gefährlich zu werden", freute sich Holtmann über den souveränen Erfolg seiner Schützlinge.

realisiert durch evolver group