Zwei Tore, doch es reicht nicht: Herfords Leon Nasebandt (r.) trifft in Diez zum 4:6 sowie zum 5:8-Endstand. - © Yvonne Gottschlich
Zwei Tore, doch es reicht nicht: Herfords Leon Nasebandt (r.) trifft in Diez zum 4:6 sowie zum 5:8-Endstand. | © Yvonne Gottschlich

Diez/Herford Eishockey: Beim Herforder EV bleibt der Gipfelsturm aus

Dezimierter Herforder EV verliert bei Tabellenführer EG Diez-Limburg 5:8

Markus Voss

Diez/Herford. Nichts wurde es mit der Rückeroberung der Tabellenspitze: Der Herforder EV hat das letzte Spiel vor Weihnachten in der Eishockey-Regionalliga mit 5:8 (2:3, 1:3, 2:2) bei den Diez-Limburg Rockets verloren. Die Hessen verteidigten damit erfolgreich den Platz an der Sonne, während die Herforder Ice Dragons Weihnachten auf Platz zwei gefeiert haben. Es war das erhoffte Spitzenspiel. Obwohl personell arg dezimiert - es fehlten sieben Spieler - , hielt der HEV gegen den Primus kämpferisch voll dagegen, ließ sich auch von einem Drei-Tore-Rückstand (3:6 in der 35. Minute) nicht schocken und warf in der Folge alles nach vorne. Doch am Ende reichte es nicht: Die Rockets gewannen verdient, wenn auch das Ergebnis um ein bis zwei Tore zu hoch ausfiel. Dabei hatten die Herforder den besseren Start. Bereits nach vier Minuten schockte RJ Reed nach starker Vorarbeit von Killian Hutt die Gastgeber - 0:1. In einem munteren Spiel mit Chancen hüben wie drüben hatte Diez nun mehr Schei-benglück: Erst nagelte Matt Fischer den Puck über die Schulter von HEV-Goalie Justin Figge unter die Latte (7.), dann nutzte Florian Flemming einen Abpraller zum 2:1 (9.). Doch die Ice Dragons reagierten und kamen durch Hutt zum verdienten 2:2 (11.). Herford versäumte es nun eine Überzahl zu nutzen - Diez sagte danke und erhöhte auf 3:2 (13.). Auch im zweiten Drittel erzielte der HEV das erste Tor, als Fabian Staudt einen Abpraller gekonnt zum 3:3-Ausgleich versenkte (26.). "Damit war das Spiel wieder offen", sagt Lars Husemann vom HEV. Doch die Rockets-Antwort folgte prompt, indem Philipp Maier aus spitzem Winkel traf (27.) und Konstantin Firsanov doppelt jubelte (30., 35.). Dass Herfords Leon Nasebandt im Schlussdrittel die Scheibe noch zweimal im Netz unterbrachte (43., 60.), nutzte nichts, denn auch Diez erzielte noch zwei Tore (54., 58.). Davor hatten Staudt und Reed für den nie aufgebenden HEV in aussichtsreicher Position vergeben. Tore: 0:1 (4.) Reed, 1:1 (7.) Fischer 2:1 (9.) Flemming 2:2 (11.) Hutt, 3:2 (13.) Bruch, 3:3 (26.) Staudt, 4:3 (27.) Maier, 5:3 (30.) Firsanov, 6:3 (35.) Firsanov, 6:4 (43.) Nasebandt, 7:4 (54.) Davies, 8:4 (58.) Firsanov, 8:5 (60.) Nasebandt. Strafminuten: Diez-Limburg 10 + 10 (Maier), Herford 4.

realisiert durch evolver group