Vorfreude: Anja Gerke (Sportjugend), Gero Mattern (Auto Mattern), Dietmar Müller (RC Endspurt Herford), Katharina Klein, Heiko Klein (beide PSV Herford) und Volker Platz (RC Endspurt Herford) (v.l.) fiebern dem Wällelauf entgegen. - © Markus Voss
Vorfreude: Anja Gerke (Sportjugend), Gero Mattern (Auto Mattern), Dietmar Müller (RC Endspurt Herford), Katharina Klein, Heiko Klein (beide PSV Herford) und Volker Platz (RC Endspurt Herford) (v.l.) fiebern dem Wällelauf entgegen. | © Markus Voss

Herford Beim Wällelauf in Herford geht's am Sonntag wieder mächtig rund

Markus Voss

Herford. Große Ereignisse werfen ihre Schatten voraus - und das im wahrsten Wortsinn, denn wenn am kommenden Sonntag im Herforder Ludwig-Jahn-Stadion anlässlich des 37. Auto-Mattern-Wällelaufs der erste Startschuss fällt, ist das auch der Anpfiff für die größte Breitensportveranstaltung der Stadt. "Bisher haben wir mehr als 1.100 Meldungen vorliegen", sagt Heiko Klein vom Polizei SV Herford, neben dem RC Endspurt Herford einer der beiden Veranstaltervereine. Und weil erfahrungsgemäß im Laufe der Woche und am Sonntag selbst noch ein paar hundert Nachmeldungen dazukommen, wird insgesamt mit mehr als 1.500 Läufern gerechnet. Mal schauen: Womöglich wird ja auch der Rekord vom Vorjahr gebrochen, als sich 1.700 Teilnehmer auf den Weg gemacht hatten. "Viel mehr erlaubt die Kapazität aber auch nicht", sagt Heiko Klein. Andererseits: Weil sich bestes Laufwetter angekündigt hat, werden sich Sportler und Zuschauer besser auf dem weitläufigen Stadiongelände verteilen, als das bei Regen der Fall wäre. "Für das Wetter bin ich ja zuständig", sagt Volker Platz vom RC Endspurt lachend, "die Prognosen sagen, dass es bei 20 Grad trocken bleibt - genau darum haben wir diesen Termin ja auch gewählt." Großen Anteil an den starken Teilnehmerzahlen werden auch in diesem Jahr wieder die Bambinis und Schüler haben, mit denen der sportliche Tag beginnt (siehe Zeitplan). Mehr als 700 waren es 2016, die in diesen beiden Kategorien dabei waren. Für die Kindergartenkinder unter ihnen wird die Sportjugend des Kreissportbundes erneut einen Parcours aufbauen, bei dem die Kids das Kinderbewegungsabzeichen ("Kibaz") ablegen können. Dabei geht es nicht um die Zeit, sondern um Spaß und Förderung der sportmotorischen Fähigkeiten. "Wir freuen uns total, dass wir wieder dabei sind", sagt Anja Gerke von der Sportjugend, "2016 bei unserer Premiere wurde unser Stand von den Kindern regelrecht gestürmt." Für die Kids stehen zudem eine Kletterwand zum Bouldern sowie ein Großtrampolin bereit. Und für die Schulen mit den meisten startenden Schülern (bezogen auf die Gesamtschülerzahl je Schule) sind auch wieder Geldprämien über 300, 200 und 100 Euro ausgelobt. Nach den jungen Sportlern gehen dann die Großen beim Hauptlauf über die - wegen der Unterführungen durchaus anspruchsvollen - 10 Kilometer und danach beim Firmenlauf über 6,8 Kilometer an den Start. Für die Großen sorgen auf der Strecke die Trommelband "Samba Primeiro" und das "Saxy-Ladys-Quartett" für Stimmung. Kurios: Bei den 10 Kilometern starten die Frauen exakt drei Minuten vor den Männern. "Ich kenne keinen anderen Lauf, bei dem das so ist", sagt Dietmar Müller vom RC Endspurt, "der Vorteil ist, dass am Start für die Damen das Gewusel nicht so groß ist." Und nebenbei stellt sich immer wieder die interessante Frage, ob als erstes eine Frau oder ein Mann ins Ziel kommt. Dort wartet übrigens für alle außer den obligatorischen Getränken wieder ein riesiges Obstbüffet. "Wir bieten eben ein richtiges Rundum-Sorglos-Paket an", sagt Heiko Klein. "Nur laufen müssen die Sportler noch selbst", sagt Dietmar Müller. Beide lachen.

realisiert durch evolver group