Aufschlag: Alexander Gerstmayr vom TuS Bardüttingdorf erkämpft sich an Brett eins zwei wichtige Siege. - © Maximilian Harre
Aufschlag: Alexander Gerstmayr vom TuS Bardüttingdorf erkämpft sich an Brett eins zwei wichtige Siege. | © Maximilian Harre

Kreis Herford TuS Bardüttingdorf gewinnt das Kreisderby der Tischtennis-Verbandsliga

Auf drei verlorene Auftaktdoppel folgt ein 9:7-Auswärtssieg in Mennighüffen. Alexander Gerstmayr, 
Yannis Börner und Dennis Kierstein bleiben in ihren Einzeln ungeschlagen. Der TTC Enger ist in Avenwedde chancenlos

Stefan Hageböke

Kreis Herford. Dank eines Kraftakts hat der schlecht ins Spiel gekommene Tischtennis-Verbandsligist TuS Bardüttingdorf beim Kreisrivalen TTC Mennighüffen seinen ersten Saisonsieg gelandet. Dagegen gab es für den Aufsteiger TTC Enger in der Fremde bei DJK Avenwedde nichts zu bestellen. DJK BW Avenwedde – TTC Enger 9:2 Ohne Heiko Patzelt kam der TTCE unter die Räder. Allerdings bestand in drei Schlüsselspielen durchaus die Chance zur Schadensbegrenzung. So fand das bereits mit 2:0 Sätzen führende Doppel Daniel Beljan/Sebastian Guhe über die volle Distanz doch noch in Paul Reinkemeier/Julian Pagnotta seinen Meister. Ebenso knapp verloren Ersatzspieler Fabian Wippermann sowie im zweiten Einzel Tim Viergutz. Letzterer hatte zuvor in seinem ersten Spiel Avenweddes Spitzenspieler Paul Reinkemeier glatt mit 3:0 bezwungen. Am zweiten Punkt des Tages war Viergutz im Doppel an der Seite seines Namensvetters Daniel Mallek beteiligt. Das Engeraner Duo schlug Jannis Bohlmann/Jakob Reinkemeier mit 3:1. TTC Mennighüffen – TuS Bardüttingdorf 7:9 „Der Sieg ist vielleicht etwas glücklich, aber hauptsache wir haben gewonnen", kommentierte der am zweiten Brett einmal siegreiche Robin Köhne das Kreisderby. Nachdem sein Team eine nicht einkalkulierte Auswärtspleite in Schloß Holte erlitten hatte, folgte nun in Mennighüffen zunächst in Form von drei komplett verlorenen Anfangsdoppeln der nächste Nackenschlag. Diesen kompensierte der TuS aber in der Folge mit einer echten Leistungssteigerung. Am ersten Brett trumpfte wie schon in der Vorwoche Alexander Gerstmayr mit zwei Siegen groß auf. Nach bereits zwei verlorenen Sätzen drehten er die Partie gegen Philipp Siekmann beim Stand von 3:6 im vierten Durchgang mit acht aufeinanderfolgenden Punkten zum Sieg. Die ausgeglichene Punkteausbeute im mittleren Paarkreuz war indes der alleinige Verdienst von Neuerwerbung Yannis Börner durch seine Erfolge über Daniel Trampe und Felix Baumeister. „Das war eine richtig starke Leistung von ihm", lobte Köhne seinen neuen Kollegen, während nach seiner Einschätzung jedoch noch nicht alle Teammitglieder ihr optimales Leistungspotenzial abgerufen hätten. Die drei wichtigen Zähler im unteren Paarkreuz gingen auf die Konten von Dennis Kierstein (2) und Ersatzspieler Dominik Bröker. Im Schlussdoppel rehabilitierten sich die anfangs patzenden Gerstmayr/Kierstein durch einen 3:0-Erfolg.

realisiert durch evolver group