Durchgesetzt: Spielertrainer Kai Kieselhorst erzielt seinen zweiten Treffer beim 25:21-Auftaktsieg der TG Herford gegen die HSG Löhne/Obernbeck. - © Ulrich Finkemeyer
Durchgesetzt: Spielertrainer Kai Kieselhorst erzielt seinen zweiten Treffer beim 25:21-Auftaktsieg der TG Herford gegen die HSG Löhne/Obernbeck. | © Ulrich Finkemeyer

Herford Handballer der TG Herford gewinnen erstes Saisonspiel

Die TG Herford spielt durchgängig lange, sichere Angriffe, lässt aber ein besseres Ergebnis als das 25:21 gegen die HSG Löhne/Obernbeck aufgrund schlechter Chancenverwertung aus

Ulrich Finkemeyer

Herford. Handball-Bezirksligist TG Herford holte sich gleich zum Auftakt der neuen Saison die ersten Punkte, und zwar im Kreisduell gegen die HSG Löhne/Obernbeck mit einem 25:21 (13:10)-Erfolg. Es scheint, als ob die Barlach-Sporthalle wieder zu einer Festung geworden ist, denn die gastgebende TGH diktierte, abgesehen von den ersten Minuten (0:2, 1:2), stets das Geschehen in der doch engen Halle. Sergej Melnitschuk erzielte nach sieben Minuten die erste Führung für Herford (4:3). Vier Minuten später folgte dann das 6:4 durch Daniel Schröder. Dieser Treffer veranlasste Gäste-Trainer Michael Scholz zur ersten Auszeit. Es folgte prompt der 6:6-Ausgleich der HSG. Doch dann ließ sich die Turngemeinde nicht mehr vom Siegeszug abhalten. Dem 9:7 (21.) folgte ein 13:9 (29.), und in der 50. Minute hatten sich die Gastgeber vorentscheidend auf 20:16 abgesetzt. Grundlage für die sichere Führung war die „gute Abwehrarbeit, und dass wir vorne den Ball lange gehalten haben", sagte Spielertrainer Kai Kieselhorst. So entging die TGH dem Konterspiel der Gäste. Kieselhorst haderte nur mit der Chancenverwertung seiner Mannen und nahm sich selbst nicht heraus. „Ich habe zuviel verworfen. Wir hatten vorne keinen guten Tag", erklärte er. Umso besser funktionierte die 6:0-Deckungsformation vor den guten Torthütern Peter Segadlo und Joris Heininger. Daran konnten auch die sieben Zeitstrafen gegen die TG Herford nichts ändern. Als dann Philip Witt, der zuvor in der Reserve rund 55 Minuten lang gespielt hatte, nach mehreren Fehlwürfen fünf Minuten vor Abpfiff zum 24:19 traf, war das Spiel endgültig entschieden. TG Herford: Segadlo, Heininger (ab 31. Minute); Bresser (7), Melnitschuk (6/2), Schröder (4), P. Witt (2), Kieselhorst (2), L. Steffen (2/2), T. Steffen (1), Sturhan (1), Siekmann, Überschär, Schuckenböhmer.

realisiert durch evolver group