Über die Stangen: Paula Gerdau vom Reitverein „von Lützow" Herford hat mit ihrem Precious little Diamond keine Probleme, dieses rot-weiße Hindernis zu überspringen. - © Yvonne Gottschlich
Über die Stangen: Paula Gerdau vom Reitverein „von Lützow" Herford hat mit ihrem Precious little Diamond keine Probleme, dieses rot-weiße Hindernis zu überspringen. | © Yvonne Gottschlich

Herford Atmosphäre und Wetter beflügeln beim Turnier des RV „Drei Eichen“ Diebrock Ross und Reiter

Pferdesport: Der Reitverein „Drei Eichen“ Diebrock verzeichnet bei seinem Turnier gut tausend Starts in 35 Prüfungen. 
Die Herforderin Birthe Bitter sichert sich den Sieg im M-Springen. Sportler des Gastgebers nutzen ihren Heimvorteil

Yvonne Gottschlich

Herford. Drei Tage lang war der Heyderhof für das große Reitturnier des Reitvereins „Drei Eichen" Diebrock hergerichtet. Über knapp tausend Starts in 35 Dressur- und Springprüfungen konnte sich der kleine Verein freuen. 130 Mitglieder gehören dazu, die meisten von ihnen waren am Wochenende im Einsatz. „Es ist bei uns sehr familiär", sagte denn auch Reinhard Riewe, der Drei-Eichen-Kassierer. Im Vorfeld wurde der Abreiteplatz für den Dressurplatz erneuert, so dass hier beste Bedingungen herrschten. Die Teilnehmer dankten es mit – vielen Starts. „Zum Glück hält das Wetter", freute sie Riewa über beste äußere Bedingungen. Im Vorjahr war das Turnier verregnet, diesmal schien drei Tage lang die Sonne, so dass die Laune bei allen Beteiligten entsprechend gut war. Hierzu trugen auch die vielen Platzierungen der Diebrocker bei ihrem Heimspiel bei. So gewann Sandra Klamor mit dem siebenjährigen Hannoveraner Finnlay die A*-Dressurprüfung. Gina Marie Nguyen belegte auf Born to Fly den zweiten Platz im Springreiter-Wettbewerb. Im Reiter-Wettbewerb Schritt-Trab-Galopp gewann Paula Vogt mit Rudi, Laura Ossenschmidt wurde mit McFly Dritte. Freuen durfte sich auch Frida Vogt, die mit Nando den Führzügel-Wettbewerb gewann. Am Samstagabend jubelte Birthe Bitter (Herford) nach ihrem Sieg im M*-Springen, der schwierigsten Prüfung des Tages. Mit Cosmos bleib sie fehlerfrei und war die Schnellste im Umlauf. Auf Connorado gewann Bitter außerdem die Springpferdeprüfung der Klasse L. Im L-Stilspringen setzte sich Natascha Ortmann (Exter) im Stechen vor ihrer Vereinskameradin Viktoria Bohlmeier durch. Mit ihrem Georg blieb Ortmann ohne Abwurf. Die Exteranerin Vanessa Timmert freute sich indes über die Siegerschleife in der Springprüfung der Klasse A** und in der L-Zeitspringprüfung. Einen Doppelsieg feierte Alina Gergenreider (Enger), die auf Chestnut die Zwei-Phasen-Springpferdeprüfung der Klasse A* gewann und in der gleichen Prüfung mit Grantorino auch noch Zweite wurde. Den Sieg am Sonntagnachmittag in der schweren M*-Springprüfung mit Siegerrunde sicherte sich der Ungar Balazs Krusco (Dammer Reit-Club) mit Chaccobo. Er setzte sich in 42,53 Sekunden im Preis der Herforder Brauerei durch. Zweiter wurde Andre Oelmann (Vehlage) vor Bernd Balzereit (Schuckenbaum), der Dritter und Vierter wurde. Alle Ergebnisse im Internet unter www.fn-neon.de

realisiert durch evolver group