Riesen-Jubel in Spenge: Justus Clausing (v. l.), Nils van Zütphen, Lasse Bracksiek, Marco Fillies und Dennis Mathews feiern den Einzug ins Pokalfinale. - © Foto: Eva-Lotte Heine
Riesen-Jubel in Spenge: Justus Clausing (v. l.), Nils van Zütphen, Lasse Bracksiek, Marco Fillies und Dennis Mathews feiern den Einzug ins Pokalfinale. | © Foto: Eva-Lotte Heine

Spenge TuS Spenge erreichte das Pokal-Finale

Dirk Kröger

Ein Traum wurde wahr: Handball-Oberligist TuS Spenge erreichte das Endspiel um die Deutsche Amateur-Pokalmeisterschaft und reist nun am 9. April zum Finale nach Hamburg, wo die Spenger dann im Rahmen des „Final Four"-Turniers das Vorspiel zum DHB-Pokalendspiel in der Barclay-Card-Arena bestreiten werden. Im Halbfinale setzte sich die Mannschaft von Trainer Heiko Holtmann gegen den Vertreter des bayrischen Landesverbandes, die DJK Waldbüttelbrunn, sicher mit 30:23 (16:11) durch. Die Gäste aus dem Landkreis Würzburg ließen sich von der sehr starken 3:2:1-Deckung der Ostwestfalen beeindrucken und gerieten schon in den ersten zwölf Minuten mit 1:6 in Rückstand. Die einmal erzielte Führung gab Spenge nicht mehr aus der Hand und ließ sich auch von einer Reihe taktischer Maßnahmen der Franken nicht beeindrucken, so dass bald darauf gefeiert werden durfte. „Das ist der größte Erfolg unseres Vereins nach dem Aufstieg in die 2. Bundesliga", freute sich der TuS-Vorsitzende Horst Brinkmann, der nun damit beschäftigt ist, die Reise nach Hamburg zu planen. Durch den Finaleinzug hat sich Spenge übrigens auch für den nächsten DHB-Pokalwettbewerb qualifiziert. Finalgegner der Spenger in Hamburg wird der HSV Bad Blankenburg sein, der am Sonntag das zweite Halbfinalspiel gegen VfV Spandau sicher mit 33:21 gewann.

realisiert durch evolver group