Siegtor-Schütze: Fabian Staudt machte mit seinem verwandelten Penalty den ersten Auswärtssieg des Herforder EV in der laufenden Saison perfekt. - © Yvonne Gottschlich
Siegtor-Schütze: Fabian Staudt machte mit seinem verwandelten Penalty den ersten Auswärtssieg des Herforder EV in der laufenden Saison perfekt. | © Yvonne Gottschlich

Soest Eishockey-Regionalligist Herforder EV punktet endlich auswärts

Ice Dragons gewinnen in Soest 5:4 nach Penaltyschießen

Soest. Es war ein schwere Geburt: Sieben Anläufe benötigte der Herforder EV, um seine ersten Punkte in einem Auswärtsspiel der Eishockey-Regionalliga zu sammeln. Und obwohl es jetzt in Soest endlich klappte, überwog nicht die Freude über den Sieg, sondern eher die Enttäuschung darüber, kurz vor Schluss noch den dritten Punkt verschenkt zu haben. Die Ice Dragons starteten mit hohem Tempo, machten Druck auf das von Marvin Nickel gehütete Tor. Das führte umgehend zum Erfolg: Über Nils Bohle und Zack MacQueen kam die Scheibe zu Sven Johannhardt, der aus kurzer Distanz das 0:1 erzielte. Die Ice Dragons waren überlegen, hatten das Spiel im Griff. Als sie aber in der 13. Minute in Unterzahl agieren mussten, zeigte sich, dass die Boerde-Indianer bei numerischer Überlegenheit durchaus zu überzeugen wussten. Prompt glich Adam Klein glich aus. Dieser Treffer gab den Gastgebern Auftrieb und machte die Ice Dragons ein wenig nervös. Das Spiel war nun ausgeglichen, Tore fielen im ersten Drittel nicht mehr. Der Trainer findet in der Pause die richtigen Worte In der Pause schien Jeff Job die richtigen Worte gefunden zu haben. Was die Ice Dragons zu Beginn des zweiten Durchgangs zeigten, war enorm dominant. Sie schnürten die Boerde-Indianer im eigenen Drittel ein, hielten Nickel unter Vollbeschäftigung. Die Folge war ein Doppelschlag, der die Gäste 3:1 in Front brachte. Erst nutzte Donatas Vitte in der 24. Minute eine Vorarbeit von Lukas Derksen und Fabian Staudt zur 2:1-Führung, dann spielte Zack MacQueen nur 22 Sekunden später Sven Johannhardt clever frei, so dass dieser auf 3:1 erhöhte. Der Druck der Ice Dragons ließ danach nach, Soest kam etwas besser ins Spiel. In der 35. Minute folgte eine Schrecksekunde: Marc Polter hatte Dennis Schmunk im Gerangel unabsichtlich mit dem Schläger erwischt, der sich dadurch eine Platzwunde im Gesicht zuzog und das Spiel beenden musste. Polter bekam eine Matchstrafe, die Ice Dragons hatten eine fünfminütige Überzah, die aber ungenutzt blieb. Es folgte der nächste Schreck: Der Soester Adam Klein kontrollierte die Scheibe im Mitteldrittel, schaute nach unten und krachte dabei mit Philipp Brinkmann zusammen, der ihm den Laufweg versperren wollte. Während Klein lange behandelt wurde, musste auch Brinkmann mit einer Matchstrafe vom Eis. Die folgende Überzahl nutzten die Gastgeber zum Anschlusstor durch Juricek. Die Herforder gerieten nun ins Schwimmen, die Pause kam für sie wie gerufen. Das letzte Drittel begannen die Ice Dragons in Unterzahl, doch sie waren wieder konzentriert und ließen keine Soester Torchancen zu. Kaum waren sie wieder komplett, hatten die Gäste ihrerseits erneut die Chancen auf ein fünfminütiges Überzahlspiel. Der Ex-Herforder Jim Ross hatte Timo Becker an der Bande rüde niedergestreckt, durfte ebenfalls vorzeitig duschen gehen. Die Ice Dragons spielten das Powerplay nun deutlich cleverer, verwerteten jedoch beste Einschusschancen nicht. Ausgerechnet, als Soest gerade wieder komplett war, trafen sie doch noch: Kevin Rempel hatte von der blauen Linie abgezogen, Leon Nasebandt clever den Schläger in die Schussbahn gehalten und unhaltbar zum 2:4 abgefälscht. Jetzt wollten die Ice Dragons das Ergebnis verwalten, sicher stehen und versuchen, die Gastgeber auszukontern. Das jedoch ging schief. Zwei Mal ließen die Herforder Routinier Igor Furda zu viel Platz, zwei Mal gingen sie nicht energisch genug dazwischen. So schlug der 40-Jährige auch gleich zwei Mal eiskalt zu, glich kurz vor Schluss noch aus. Es ging es ins Penaltyschiessen, in dem auf Herforder Seite nur Fabian Staudt traf, während Lars Morawitz alle Versuche der Gastgeber entschärfte, so dass die Ice Dragons sich den Zusatzpunkt sicherten. Tore: 0:1 (2.) Johannhardt, 1:1 (13.) Klein, 1:2 (24.) Vitte, 1:3 (25.) Johannhardt, 2:3 (40.) Juricek, 2:4 (52.) Nasebandt, 3:4 (55.) Furda, 4:4 (49.) Furda; Penaltyschießen: 4:5 Staudt. - Strafminuten: Soest 13 + 10 (Schnieder) + Spieldauer (Ross) + Matchstrafe (Polter), Herford 14 + Matchstrafe (Brinkmann).

realisiert durch evolver group