Zweikampf: Rödinghausens Lukas Reese (gelbes Trikot) versucht hier an Tobias Eisele vorbeizukommen. Letztlich entschied Gast LIT Tribe Germania II die Partie für sich. - © Ulrich Finkemeyer
Zweikampf: Rödinghausens Lukas Reese (gelbes Trikot) versucht hier an Tobias Eisele vorbeizukommen. Letztlich entschied Gast LIT Tribe Germania II die Partie für sich. | © Ulrich Finkemeyer

Rödinghausen CVJM Rödinghausen verliert gegen den Tabellenführer

Handball-Verbandsliga: Bis Mitte der zweiten Halbzeit dominiert der CVJM Rödinghausen den Ligaprimus LIT Tribe Germania II, verliert aber nach 23:18-Führung in der 43. Minute über 23:25 noch deutlich 26:30

Ulrich Finkemeyer

Rödinghausen. Handball- Verbandsligist CVJM Rödinghausen hatte mit LIT Tribe Germania II den Spitzenreiter zu Gast und musste wiederum in eine Niederlage einwilligen - nicht so knapp wie im Hinspiel Anfang Oktober mit 29:30, sondern am Ende relativ deutlich mit 26:30 (17:15). Dabei führte der CVJM bis zur 43. Minute das Spiel klar an und geriet erst im Anschluss an Lukas Reeses Siebenmeter-Treffer zum 23:18, über 23:25 (53. Minute), auf die Verliererstraße. Die aus Rödinghauser Sicht mit 3:12-Treffern torarmen letzten 17 Minuten zeigen an, dass dem Vette-Team, wenn es mit reduziertem Kader spielen muss, gegen Spitzenmannschaften zum Ende hin die Luft ausgeht. "Das hier war ein Spiegelbild vom Spiel vor einer Woche in Harsewinkel", sagte CVJM-Coach Pascal Vette nach der insgesamt zu hoch ausgefallenen Niederlage. Dieses Mal kam zum Fehlen der weltreisenden Meier-Brüder in Abwehr und Angriff und des verletzten Kim Bönsch erschwerend hinzu, dass Alexander Deuker sich in der 27. Minute einen Cut an der Wurfhand zuzog und nicht mehr eingesetzt werden konnte. "Von da an fehlte uns halbrechts der nötige Druck", bedauerte Vette. Weder Patrick Sunderbrink noch Julian Stallmann, beide aus dem Bezirksligateam, das zuvor gegen die TG Herford siegreich war, konnten Deuker annähernd ersetzen. Wobei Vette den jungen Stallmann erst in der Halbzeitpause, als klar war, dass Deuker nicht weiterspielen kann, von der Tribüne holen ließ. Nach dem besagten Siebenmeter-Tor von Reese zum 23:18 verfiel das Spiel des CVJM Rödinghausen in Undiszipliniertheiten in Form von hektischen, unvorbereiteten Würfen, später kamen Diskussionen mit den Schiedsrichtern hinzu. Reese scheiterte von der Marke an dem sich stetig steigernden Mats Grzesinski im Tor von LIT Tribe Germania II. Corbinian und Cilian Krenz sowie zweimal Reese ließen Möglichkeiten aus, oder patzten im Spielaufbau. Selbst ein Überzahlspiel, als Jonas Hehemann den Ball nicht freigab und auf die Strafbank musste, brachte nach Benjamin Zieges Treffer zum 24:25 (53.) dem CVJM keine weitere Ergebnisverbesserung Der Gast war wenig später durch sicheres Kombinationsspiel auf 27:24 (56.) vorentscheidend enteilt. Dass Pascal Vette und seine Mannen in dieser Spielphase mit etlichen zweifelhaften Entscheidungen der Münsteraner Schiedsrichter Marcus Heins und Christian Vogt, zu denen auch die Zeitstrafen gegen Lukas Zwaka und Torwart Jan-Hendrik Koch in der Schlussphase zählten, zu kämpfen hatten, war nicht mehr spielentscheidend. Dem personell gerupften CVJM Rödinghausen gingen gegen ziemlich fehlerfrei spielende Nordhemmeraner schlichtweg die Körner aus, wie schon vor einer Woche gegen die TSG Harsewinkel.

realisiert durch evolver group