Zu selten durchgekommen: Ole Lippert (l.) vom CVJM Rödinghausen ist Hörstes Leon Reiss entwischt und wirft aufs Tor, doch letztlich musste der CVJM in eine Niederlage einwilligen. - © Noah Wedel
Zu selten durchgekommen: Ole Lippert (l.) vom CVJM Rödinghausen ist Hörstes Leon Reiss entwischt und wirft aufs Tor, doch letztlich musste der CVJM in eine Niederlage einwilligen. | © Noah Wedel

Rödinghausen A-Jugend des CVJM Rödinghausen unterliegt der TG Hörste mit 23:26

Rückschlag im Rennen um die Meisterschaft

Thomas Vogelsang

Rödinghausen. Die A-Jugend des CVJM Rödinghausen hat die Tabellenführung in der Handball-Verbandsliga eingebüßt. Am Samstag unterlag das Team von Trainer Lukas Zwaka daheim gegen die TG Hörste mit 23:26 (14:11) und musste dem Gegner die Spitzenposition überlassen. "Wir haben während der gesamten 60 Minuten nicht zu unserem Spiel gefunden," wollte Zwaka nicht nur eine Spielphase für die Niederlage verantwortlich machen. Zumindest waren es aber die ersten zehn Minuten nach der Halbzeit, in denen die Partie kippte. Rödinghausen war mit einer Drei-Tore-Führung in die Kabine gegangen und konnte nach Wiederbeginn noch fast zwei Minuten in Überzahl agieren. Doch statt den Vorsprung auszubauen, ließ man den dezimierten Gast auf 14:13 herankommen. "Das darf natürlich nicht passieren", war auch für Zwaka klar. Bis zur 41. Minute setzten sich die Gäste aus dem Gütersloher Nordkreis gar auf 17:14 ab. Allerdings hätte das Zwaka-Team schon in der ersten Hälfte deutlich höher führen müssen. "Wir hatten immer wieder schlechte Abschlüsse, die im Block landeten oder gehalten wurden. So haben wir Hörste am Leben gelassen, was sich dann nach der Halbzeit gerächt hat", sagte der Trainer. Nach einer Auszeit verkürzte der CVJM zunächst wieder auf 16:17, hatte auch beim 17:18 (46.) noch Tuchfühlung, doch auf den folgenden 17:21-Rückstand (53.) fand das Team vom Wiehen keine Antwort mehr. "Bei uns haben diesmal zu viele Spieler nicht 100 Prozent ihres Leistungsvermögens abrufen können. Deshalb war die Niederlage letztlich auch verdient", sagte Zwaka, der vor allem in der Rückwärtsbewegung Defizite gesehen hatte. "Da haben wir die gegnerischen Außen nicht vernünftig abgelaufen." Abgefahren ist der Meisterschaftszug für den CVJM aber trotz der Niederlage noch nicht, zumal er im direkten Vergleich mit Hörste nach dem 32:26-Sieg im Hinspiel noch immer die Nase vorn hat. "Aber wir haben es jetzt nicht mehr selbst in der Hand, dass ist ärgerlich", sagt Zwaka. Das Restprogramm in der Liga macht ihm dennoch etwas Hoffnung. "Hörste muss noch zum Vierten nach Vreden und hat noch beide Spiele gegen den Dritten Bösingfeld offen. "Wir müssen nun unsere Hausaufgaben machen und einfach da sein, wenn sich die TG einen Patzer erlauben sollte." CVJM Rödinghausen: Tiemann, Pösse; Stender (9), Kröger (1), Schlattmann, Fieselmann (1), Götsch (8), Erdbrink (2), Lippert (1), Steinbrecher (1), Hülsmann, Hüsemann, Dix.

realisiert durch evolver group