Flugeinlage: Sebastian Meier (beim Wurf) ist der Bergkamener Abwehr entwischt und erzielt hier das zwischenzeitliche 11:9 für den CVJM Rödinghausen. - © Ulrich Finkemeyer
Flugeinlage: Sebastian Meier (beim Wurf) ist der Bergkamener Abwehr entwischt und erzielt hier das zwischenzeitliche 11:9 für den CVJM Rödinghausen. | © Ulrich Finkemeyer

Rödinghausen CVJM Rödinghausen schafft zweiten Heimsieg der Saison

Handball-Verbandsliga: Rödinghausen gelingt gegen TuRa Bergkamen ein solider 24:19-Erfolg. Steigerung von Torwart Koch und der gesamten Abwehr gibt den Ausschlag

Ulrich Finkemeyer

Rödinghausen. Mit Ruhm hat sich Handball-Verbandsligist CVJM Rödinghausen beim 24:19 (12:10)-Erfolg über TuRa Bergkamen nicht bekleckert. Mit allein 18 Fehlwürfen, darunter vier Siebenmetern, machte sich der CVJM das Leben selbst schwer. Allein der Stabilisierung der Abwehr in Halbzeit zwei, sowie der Steigerung von Torwart Jan-Hendrik Koch war es zu verdanken, dass nach einem 12:12 kurz nach der Pause über 18:14 und 21:15 letztlich ungefährdet der zweite Heimsieg der Saison herausgespielt wurde. Entsprechend zufrieden war CVJM-Trainer Pascal Vette mit der Defensivabteilung. Die Abwehrsysteme von 6:0 auf 5:1 und umgekehrt zu wechseln, stellte den Gast immer wieder vor Probleme, zum konzentrierten Abschluss zu kommen. Allein der agile Halblinke Bergkamens, Pascal Terbeck (sechs Tore), ließ sich nicht immer ausschalten. Dafür hatte die CVJM-Abwehr die Mitte und die rechte Seite der Gäste ganz gut unter Kontrolle. Dennoch konnte Rödinghausen ein 12:12 nach 12:10 zur Halbzeit nicht vermeiden. Die Mannschaft behielt dennoch die Ruhe und stellte sich die total offensive Bergkamener Abwehr zurecht. Zwei Treffer von Lukas Reese und drei vom nach 40 Minuten eingewechselten Patrick Meier verschafften die nötige Luft zum relativ harmlosen Gegner. Beim Stand von 18:14 für Rödinghausen in der 51. Minute, nahm Gästetrainer Thomas Rycharski eine Auszeit, mit der er aber bei seinem Team nicht viel bewegen konnte. Terbeck erzielte mit seinem fünften Treffer das 18:15 aus CVJM-Sicht. Dann konterten Manuel Taubenheim, Lukas Reese und Patrick Meier zum vorentscheidenden 21:15. Die letzten Minuten gab Rödinghausen mit 3:4-Treffern an den Gast ab, doch nur weil Reese mit einem verworfenen Siebenmeter und einem Lattenkracher die Fehlwurfquote nahe der 20er-Marke schraubte. Unterm Strich habe seine Mannschaft "ganz gut gespielt", auch wenn sie "viele qualitativ hochwertige Fehlwürfe" zu verzeichnen hatte, ließ Trainer Vette durchblicken. Das kann sich der neue Tabellenfünfte Rödinghausen am nächsten Wochenende wohl kaum erlauben. Dann geht es zum TuS Nettelstedt II, der trotz einer Niederlage beim TV Emsdetten II den zweiten Rang vor Spradow-Bezwinger SuS Oberaden halten konnte.

realisiert durch evolver group