Rückkehrer: Koray Kacinoglu (r.) soll heute in Wegberg-Beeck wieder in der Startelf des SV Rödinghausen stehen. Er ersetzt im defensiven Mittelfeld den gelbgesperrten Fabian Kunze. - © Noah Wedel
Rückkehrer: Koray Kacinoglu (r.) soll heute in Wegberg-Beeck wieder in der Startelf des SV Rödinghausen stehen. Er ersetzt im defensiven Mittelfeld den gelbgesperrten Fabian Kunze. | © Noah Wedel

Rödinghausen Dem SV Rödinghausen winkt die Tabellenführung

Fußball-Regionalliga: Das Team von Trainer Alfred Nijhuis ist heute Abend im Rheinland beim Aufsteiger FC Wegberg-Beeck zu Gast. Fabian Kunze muss ersetzt werden

Rödinghausen. Der 13. Spieltag in der Fußball-Regionalliga wird bereits am heutigen Freitag Abend mit drei Partien eröffnet. In allen drei Spielen sind Mannschaften aus der großen, eng beieinander liegenden Spitzengruppe im Einsatz – so auch der SV Rödinghausen, der als Tabellenzweiter zum FC Wegberg-Beeck reist. Die Begegnung wird um 19.30 Uhr angepfiffen. Sollte der SVR seinen erfolgreichen Weg der vergangenen Wochen fortsetzen und beim Aufsteiger, der westlich von Mönchengladbach direkt an der niederländischen Gren-ze beheimatet ist, gewinnen, würde er zumindest bis zum Samstag Nachmittag die Tabellenführung übernehmen. Doch der Gegner ist mit Vorsicht zu genießen. Das Team, das vor zwei Jahren sang- und klanglos aus der Regionalliga abstieg, ist nach der sofortigen Rückkehr diesmal augenscheinlich konkurrenzfähig und hat nach eher schwachem Start in die Saison inzwischen die Spur gefunden, woran auch der vor der Saison vom SVR zum FC gewechselte Joshua Holtby seinen Anteil hat. „Er hat dort gut Fuß gefasst und ist Stammspieler im defensiven Mittelfeld. Aber auch sonst hat Wegberg-Beeck einige gute Leute wie Sascha Tobor, Shpend Hasani oder Sahin Dagistan im Team“, sagt Rödinghausens Co-Trainer Andy Steinmann. Mit 13 Punkten steht der FC Wegberg-Beeck auf Rang 13, trotzte unter der Woche in einem Nachholspiel Borussia Dortmund II ein 1:1 ab und verhinderte damit auch, dass die Dortmunder Reserve mit dem SVR in der Tabelle gleichzog. Dass die Pause von drei Tagen zwischen den beiden Spielen für den Gegner kurz ist, könnte nach Ansicht von Rödinghausens Cheftrainer Alfred Nijhuis ein kleiner Vorteil für sein Team sein. „Wichtig ist aber auch in diesem Fall vor allem, dass wir unser eigenes Spiel durchziehen. Wir haben uns eine gute Ausgangsposition erarbeitet und wehren uns in diesem Spiel ganz gewiss auch nicht gegen die Favoritenrolle. Aber es ist noch nichts erreicht. Deshalb müssen wir bescheiden bleiben und weiter die Ärmel hochkrempeln – gerade gegen einen Gegner, der sich auf unsere schnellen Konter einstellen und versuchen wird, die Räume eng zu halten. Aber wenn wir das Balltempo entsprechend hoch halten, werden wir wieder zu torgefährlichen Situationen kommen“, sagt der Coach, der eine Änderung in der Startelf vornehmen muss. Für Fabian Kunze, der wegen der fünften gelben Karte gesperrt ist, rückt Koray Kacinoglu ins Team, das ansonsten das gleiche Aussehen wie beim 3:2-Erfolg gegen RW Essen haben soll. Um am Abend ausgeruht im Wegberger Waldstadion auflaufen zu können, macht sich der SVR bereits morgens um 10 Uhr auf den Weg. Nach einem rund vierstündigen Aufenthalt in einem Mönchengladbacher Hotel geht es dann weiter nach Wegberg.

realisiert durch evolver group