Bünde Bünder Tischtennis-Legende Oswald Rieso ist tot

Langjähriger Vorsitzender der BTW-Abteilung ist im Alter von 81 Jahren gestorben

Bünde (nw/tbv). Die Stadt Bünde ist um einen herausragenden Sportler und engagierten Kommunalpolitiker ärmer geworden. Oswald Rieso, langjähriger Vorsitzender der Tischtennis-Abteilung des BTW Bünde und von 1979 bis 1999 SPD-Ratsherr in der Elsestadt, ist vor einigen Tagen im Alter von 81 Jahren gestorben. Die Beisetzung hat bereits im engsten Familienkreis stattgefunden. Oswald Rieso war über 70 Jahre lang Mitglied der Tischtennisabteilung und bereits in jungen Jahren im Verein sehr engagiert. 1967 übernahm er die Abteilungsleitung und führte diese zunächst bis 1976. Etliche regionale und überregionale Veranstaltungen auch mit internationaler Besetzung wurden von ihm mit überaus hohem persönlichem Engagement organisiert und durchgeführt. Viele talentierte Spieler wurden von ihm entdeckt und bis zur Berufung in die westdeutsche Jugendnationalmannschaft gefördert. 1976 gab Rieso nach der Abwerbung vieler von ihm entdeckter Nachwuchsspieler sein Amt als Abteilungsleiter auf. 1990 erklärte er sich dann bereit, den Posten des stellvertretenden Abteilungsleiters zu übernehmen, 1994 kehrte Oswald Rieso an die Spitze der Abteilung zurück. Unter seiner Führung wurde der Anfang der 90er Jahre eingeschlagene Erfolgskurs des BTW zielstrebig fortgesetzt, der in der Saison 1996/97 zum Aufstieg in die Regionalliga, in der Saison 1998/99 zum Aufstieg in die 2. Bundesliga und in der Saison 1999/2000 zur Meisterschaft in der 2. Bundesliga führte. Der Aufstieg in die 1. Bundesliga wurde allerdings aus finanziellen Gründen nicht vollzogen und nach dem Wegfall des Hauptsponsors wurde nach der Saison 2000/2001 auch auf die Aufstellung einer Mannschaft in der 2. Bundesliga verzichtet. Oswald Rieso führte die Abteilung noch bis 2003 und gab das Amt dann an Dirk Greive weiter. Aber auch danach blieb Oswald Rieso dem Tischtennis tief verbunden. Noch mit 80 Jahren übte er seinen Sport aus und war bei Turnieren aktiv. Auch zahlreiche Ehrungen wurden ihm zuteil. Unter anderem wurde er 1981 durch den Westdeutschen Tischtennisverband für seine Verdienste mit der silbernen und 1989 mit der goldenen Ehrennadel ausgezeichnet. Auch zur Neuen Westfälischen pflegte der pensionierte Justizbeamte eine enge Beziehung, nachdem er in seiner Jugend einige Zeit als Mitarbeiter für die damalige Vorgängerzeitung Freie Presse tätig gewesen war. Gern berichtete er bei seinen regelmäßigen Besuchen in der Bünder Lokalredaktion den jüngeren Kollegen von seinen Erlebnissen auf heimischen Sportplätzen, die er oft gemeinsam mit dem späteren WDR-Intendanten und ARD-Vorsitzenden Fritz Pleitgen besuchte, mit dem er auch später freundschaftlich verbunden blieb. Auch hier wird Oswald Rieso fehlen.

realisiert durch evolver group