Engagiert an der Linie: Rödinghausens Trainer Alfred Nijhuis spornte seine Akteure im Spiel gegen Sprockhövel immer wieder von der Seitenlinie aus lautstark an. - © Noah Wedel
Engagiert an der Linie: Rödinghausens Trainer Alfred Nijhuis spornte seine Akteure im Spiel gegen Sprockhövel immer wieder von der Seitenlinie aus lautstark an. | © Noah Wedel

Rödinghausen Der SV Rödinghausen beißt sich durch

Fußball-Regionalliga: Der SV Rödinghausen mobilisiert beim 2:1-Erfolg gegen die TSG Sprockhövel die letzten Reserven

Rödinghausen. Das harte November-Programm liegt hinter dem SV Rödinghausen, und die sechs Spiele innerhalb von vier Wochen haben beim heimischen Fußball-Regionalligisten Spuren hinterlassen. Am Samstag beim Rückrundenauftakt gegen die TSG Sprockhövel war der Kräfteverschleiß spürbar - umso wichtiger war es, dass der SVR gegen das Schlusslicht dennoch durch den 2:1-Erfolg die Punkte am eigenen Platz behielt. "In der zweiten Halbzeit gingen einige Spieler deutlich auf dem Zahnfleisch", hatte auch Rödinghausens Trainer Alfred Nijhuis erkannt, wofür er vor allem das schwere Spiel drei Tage zuvor in Dortmund als Ausschlag gebend ansah. "Das hat auf tiefem Boden sehr viel Energie gekostet." Besonders die Spieler, die zuvor wegen Verletzungen mehr oder weniger lange pausiert hatten, bekamen das zu spüren...

realisiert durch evolver group