Beweist Durchsetzungsvermögen: Alexander Deuker (am Ball) lässt sich von der Hüllhorster Verteidigung nicht stoppen. Er erzielte insgesamt sieben Treffer für den CVJM beim 27:20-Erfolg. - © Maurice Arndt
Beweist Durchsetzungsvermögen: Alexander Deuker (am Ball) lässt sich von der Hüllhorster Verteidigung nicht stoppen. Er erzielte insgesamt sieben Treffer für den CVJM beim 27:20-Erfolg. | © Maurice Arndt

Rödinghausen Die Abwehr des CVJM Rödinghausen lässt beim Sieg gegen Hüllhorst nur wenig zu

Handball-Verbandsliga: Der CVJM Rödinghausen schlägt den direkten Konkurrenten im Tabellenmittelfeld HSG Hüllhorst mit 27:20 (13:11) und rückt auf Platz sieben vor

Maurice Arndt

Rödinghausen. Jan-Hendrik Koch reckte die geballte Faust in die Luft. Der Torwart des CVJM Rödinghausen hatte gerade das 26:19 für sein Team erzielt und damit das Spiel endgültig für seine Mannschaft entschieden. Koch und der CVJM hatten schließlich in einem intensiven Duell den Konkurrenten aus Hüllhorst mit 27:20 „verdient besiegt", fand Rödinghausens Trainer Pascal Vette. „Die Abwehr muss stehen" hatte Vette seiner Mannschaft mit auf den Weg gegeben. Doch zunächst konnte sein Team dies nicht gut umsetzen. Nach fünf Minuten stand es 4:2 für die Gäste aus Hüllhorst. Dann fand Rödinghausen aber besser ins Spiel. Bis zur 15. Minute gelang es, keinen weiteren Gegentreffer zu kassieren und auf der anderen Seite sieben Tore zu erzielen. Dennoch lief bei Rödinghausen längst nicht alles optimal. „Gerade in der Offensive war auch viel Stückwerk", meinte Vette nach der Partie. Viele Fehlpässe, Ballverluste und vergebene Torchancen verhinderten eine höhere Führung für den CVJM. Nach dem Team-Timeout auf Hüllhorster Seite beim Stand von 9:4 kamen die Gäste wieder besser ins Spiel. Bis auf 13:11 kam die HSG wieder heran. Da aber auch Hüllhorst keine gute Chancenverwertung hatte, konnte der CVJM auch nach der Pause seine Führung verteidigen und sogar ausbauen. In Unterzahl gelang Lukas Reese der Treffer zum 18:14. Der Zeitstrafe gegen Lukas Zwaka folgte auf Rödinghauser Seite nur noch eine gegen Benjamin Ziege. Die HSG Hüllhorst kam hingegen im gesamten Spiel auf fünf Zeitstrafen, was dem CVJM immer wieder in die Hände spielte. Trotzdem blieb es lange spannend. In der 49. Minute gelang Christopher Kreft das 19:18 für die HSG Hüllhorst. Den Ausgleichstreffer verpasste die HSG aber. Stattdessen traf Lukas Reese zum 20:18. Der CVJM stabilisierte in dieser Phase des Spiels wieder seine Abwehr und konnte über Tempo-Gegenstöße auf 23:19 in der 55. Minute erhöhen. Hüllhorst versuchte noch einmal mit Hilfe des siebten Feldspielers den Anschluss zu erzwingen, scheiterte aber am gerade in den letzten Minuten bärenstarken Rödinghauser Torwart Koch, so dass der CVJM am Ende deutlich gewann. Vette war nach dem Spiel „zufrieden mit dem Ergebnis, aber wir haben noch Luft nach oben. Innerhalb einer Partie fehlt uns immer noch die Konstanz." Stolz war er dabei trotzdem auf die Defensivarbeit. „Nur 20 Gegentore sind eine gute Zahl, auch wenn auf der anderen Seite vielleicht ein oder zwei Tore zu viel gefallen sind."

realisiert durch evolver group