Wegweiser: Kurz vor dem Ziel zeigt Rolf Deppe dem in Führung liegenden Murat Bozduman, wo es lang geht. Der Wiedenbrücker verläuft sich nicht mehr und holt sich den Sieg. - © Henrik Martinschledde
Wegweiser: Kurz vor dem Ziel zeigt Rolf Deppe dem in Führung liegenden Murat Bozduman, wo es lang geht. Der Wiedenbrücker verläuft sich nicht mehr und holt sich den Sieg. | © Henrik Martinschledde

Gütersloh Spexarder Volkslauf statt „Hermann“

Leichtathletik: Murat Bozduman und Michelle Rannacher wiederholen am 1. Mai ihre Vorjahressiege am Bauernhaus

Henrik Martinschledde

Gütersloh. Eigentlich hatte Murat Bozduman in diesem Jahr mit seinem Debüt beim Hermannslauf geliebäugelt. Der kurzfristige Weg zu einer Startnummer war vorbereitet, aber dann entschied sich der 34-Jährige von der LG Burg Wiedenbrück doch, die Premiere auf das nächste Jahr zu verschieben. Statt am Sonntag 31,1 Kilometer durch den Teutoburger Wald lief Bozduman am Dienstag die 10 Kilometer beim Spexarder Volkslauf. Nach 35:52 Minuten lief er wie im Vorjahr als Erster ins Ziel am Bauernhaus. "Ich bin zufrieden", sagte der bescheidene Wiedenbrücker wie immer, wenn er zu seiner Leistung befragt wird. Immerhin äußerte er besondere Freude darüber, dass es in diesem Jahr sein erster Sieg im achten Wettkampf gewesen sei. In Spexard, wo er bereits von 2011 bis 2013 gewonnen hatte, war es bereits der fünfte Erfolg. Und der war ungefährdet: Nachdem sich Bozduman bereits nach drei Kilometern von seinem Vereinskollegen Gregor Glomm abgesetzt hatte, lief er einen Vorsprung von über einer Minute heraus. Glomm (47) wurde mit 37:37 Minuten schließlich Zweiter hinter dem vereinslosen Gütersloher Markus Strauß (34), der mit 36:59 Minuten den bisher schnellsten "Zehner" seines Lebens lief. Bei den Frauen machte Michelle Rannacher nach 38:31 Minuten ihren Hattrick perfekt. Die 24-Jährige von der DJK Gütersloh gewann zum dritten Mal in Folge und genoss den gemütlichen Lauf zusammen mit ihrem Freund Felix Reckendrees. "Man muss nichts planen, hat keine weite Anfahrt, kann bis 9 Uhr schlafen und ist um 10 Uhr am Start", erklärte sie, warum Spexard am 1. Mai für sie die erste Adresse ist. Nachdem sie im Frühjahr mit glänzenden Kreisrekorden über 10 Kilometer (35:58 Min.) und im Halbmarathon (1:18:49 Std.) für Furore gesorgt hatte, ließ es Rannacher im Training deutlich ruhiger angehen. Der "Hermann" war für sie ebenso wenig in Frage gekommen, wie eines der vielen City-Events: "Marathon laufe ich erst, wenn ich 40 bin und Kinder habe - dann aber in Rotterdam", sagte die Gütersloherin, die in Holland studiert hat. Zweite wurde die 52-jährige Gütersloherin Claudia Reimering (SV Brackwede) in starken 41:04 Minuten vor Hete Heidenreich (TSVE Bielefeld, 48:20 Min.). Bei windiger Kühle kamen insgesamt 109 Teilnehmer ins 10-Kilometer-Ziel, 114 waren es im "Fünfer", den der Herzebrocker Julian Borgelt (DJK Gütersloh in persönlicher Bestzeit von 16:49 Minuten gewann. Zusammen mit 32 Jungen und Mädchen im Lauf der Grundschüler sowie zwei Walkern verbuchte der SV Spexard insgesamt 257 Teilnehmer. "Angesichts des Wetters sind wir damit zufrieden", sagte Norbert Meiertoberens. Bei der von Katja Appelbaum in der Sporthalle durchgeführten Siegerehrung erhielt das Organisationsteam des SV Spexard viel Lob. Weitere Ergebnisse, 10 km, Männer: 4. Ronald Ridderbusch (Extertal) 38:03 Min., 5. Felix Reckendrees (DJK Gütersloh) 38:31 Min., 6. Hendrik Simm (1. Tri-Team Gütersloh) 38:42 Min.; Frauen: 4. Svea Rummler (Wiedenbrück) 50:05 Min., 5. Andrea Schmidt (LG Burg Wiedenbrück) 50:28 Min., 6. Julia Bethlehem 50:56 Min. 5 km, Männer: 2. Leif-Erik Bleisch (Tri-Team Gütersloh) 17:08 Min., 3. Ferhad Sino (DJK) 17:15 Min., 4. Viktor Stechbart (LV Oelde) 18:47 Min.; Frauen: 1. Stefanie Vergin (Post SV Gütersloh) 22:12 Min., 2. Tanja Poppensieker (Bielefeld) 23:11 Min., 3. Laura Renners (Tri-Team Gütersloh) 23:28 Min.

realisiert durch evolver group