Pechvogel: Von der Abwehr der Spvg. Steinhagen II ließ sich Christoph Harbert nicht stoppen, aber nachdem er umgeknickt war, musste der beste Torschütze der Landesliga wegen einer Fußverletzung kapitulieren. - © Henrik Martinschledde
Pechvogel: Von der Abwehr der Spvg. Steinhagen II ließ sich Christoph Harbert nicht stoppen, aber nachdem er umgeknickt war, musste der beste Torschütze der Landesliga wegen einer Fußverletzung kapitulieren. | © Henrik Martinschledde

Gütersloh Landesliga-Spitzenreiter TV Isselhorst gewinnt gegen Steinhagen

TV Isselhorst bezahlt den Sieg mit einer Verletzung von Torjäger Christoph Harbert

Uwe Kramme

Gütersloh. Der Preis für den 18. Saisonsieg des TV Isselhorst in der Handball-Landesliga, Staffel 2, war hoch. Beim souveränen 37:21-Erfolg gegen die Spvg. Steinhagen II am Samstag knickte Christoph Harbert nach gut zehn Minuten um und musste mit einer Fußverletzung das Spielfeld verlassen. "Das Gelenk sah nicht gut aus", urteilte Dirk Elschner. Gedanklich plante der von einer Bänder- oder Kapselverletzung ausgehende TVI-Coach seinen Torjäger deshalb bereits für die bis zur Osterpause noch anstehenden Spiele beim SC Münster und gegen den TSV Ladbergen aus. Dass die Titel- und Aufstiegsambitionen des verlustpunktfreien Spitzenreiters, der die Tabelle mit sechs Zählern Vorsprung auf den ersten Verfolger, den TuS Brockhagen, anführt, dadurch in Gefahr kommen, glaubt Elschner allerdings nicht. "Dafür ist unser Kader zu gut besetzt, und dafür waren unsere Leistungen zuletzt einfach zu solide." Zuversichtlich stimmte den Coach auch die Souveränität, mit der die Isselhorster, die am Samstag mit ihrem verhinderten Kreisläufer und zentralen Abwehrspieler Julian Höcker sogar noch einen Leistungsträger ersetzen mussten, die Aufgabe gegen Steinhagen lösten. Angetrieben von dem wieder einmal überragenden Benjamin Martinez gaben die Gastgeber mit dem schnellen 8:2-Vorsprung dem Spiel schon in den ersten acht Minuten eine klare Richtung. Dabei hatte Gästetrainer Marc-Oliver Pieper die Abläufe der Isselhorster mit einer ganz besonderen Taktik zu stören versucht. "Die haben tatsächlich mit drei Kreisläufern und mit drei Leuten im Rückraum angegriffen - das habe ich auch noch nicht gesehen", staunte Elschner über den Rangzwölften. Weil die Punkte spätestens bei der 20:10-Pausenführung verteilt waren, konnte der TVI munter durchwechseln und sogar die starken Martinez und Marvin Gregor auf die Bank beordern. Ihr Trainer fand aber doch Ansätze für eine Kritik auf hohem Niveau. "Ich hätte mir gewünscht, dass einige Spieler aus der zweiten Reihe ihre Chance energischer nutzen und wir die Partie konsequenter zu Ende bringen." Nur ganz allgemein mochten Elschner und Teammanager Guido Marquardt zu dem in der Handballszene umlaufenden Gerücht Stellung nehmen, Matthias Boese, Kreisläufer des TV Emsdetten II und Torschützenkönig der Verbandsliga, würde in der neuen Saison für den TV Isselhorst auflaufen. "Ein interessanter Mann, keine Frage, aber den wollen doch alle höherklassigen Vereine in Ostwestfalen haben", sagte Marquardt. Ausscheiden aus dem Kader werden am Saisonende Sebastian Ziemba (Knieprobleme) und Lennart Unkell (Studium). TV Isselhorst: Gräwe, Linke - Martinez (7), F. Grabmeir (7/2), Gregor (5), Reckmann (4), Strothenke, Harbert (4), Marquardt (2), Hanneforth (3), M. Grabmeir (5), Unkell.

realisiert durch evolver group